Logo

Landesentscheide

Wettkampf III 2019

Wettkampf II 2019

Wettkampf IV 2019


WETTKAMPF III 2018/19

Landesmeisterinnen und Teilnehmerinnen am Bundesentscheid in Berlin im WK III wurden mit einem deutlichen 5:0-Sieg über Zweibrücken die Schülerinnen vom Privaten Gymnasium Marienstatt.  Von links nach rechts waren dies: Maja Altjohann, Emely Schäfer, Celine Schäfer, Lina Weber, Carina Weiß, Sophie Leins, Alina Gehlbach.
Die Schülder des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums Andernach gewannen Landestitel und Berlinfahrt durch  einen klaren 5:0-Sieg gegen Herxheim. Auf dem Bild von links: Robin Ortner, Noah Klein, Peter Willeke, Tim Schmitz, Betreuer Heribert Heil, Etienne Gawlick, Chiron Wansorra, Johannes Willeke.

 

Endspieltag in Koblenz - alle Titel gehen in den Norden des Landes

Der JtfO-Landesentscheid in der Wettkampfklasse III Tischtennis und das Landesfinale JtfP wurden gemeinsam am 07.02.2019 in Koblenz ausgetragen. 

Im Landesentscheid "Jugend trainiert für Olympia" waren aus der Region Trier keine Mannschaften vertreten, so dass es gleich zu den zwei Endspielen kam zwischen den Teams der Regionen Koblenz und Neustadt.

Bei den Schülerinnen hatte das Hofenfels-Gymnasium Zweibrücken kurzfristig zwei Ausfälle zu beklagen. Doch auch in Bestbesetzung wäre an diesem Tag ein Sieg gegen die übermächtigen Mädels des Privaten Gymnasiums der Zisterzienserabtei Marienstatt unrealistisch gewesen. Marienstatt dominierte das Finale nach Belieben und siegte klar mit 5:0. 

In der Schülerkonkurrenz nahm das Team vom Bertha-von-Suttner-Gymnasium Andernach einen erneuten Anlauf auf den Landestitel. Im Vorjahr noch knapp mit 4:5 an Nieder-Olm gescheitert, machten die 'Bäckerjungen' diesmal kurzen Prozess und siegten ungefährdet mit 5:0 gegen das PAMINA-Schulzentrum Herxheim.

In der JtfP-Klasse kam er zur Neuauflage des Vorjahresendspiels zwischen der Christiane-Herzog-Schule Neuwied und der Reha-Westpfalz Schule Landstuhl. Die Jungs aus Landstuhl schafften es in diesem Jahr, das Finale ausgeglichener zu gestalten. Letztendlich konnten sie aber den 4:2-Sieg der Neuwieder und damit deren erfolgreiche Titelverteidigung nicht verhindern.

Endstand von "Jugend trainiert für Olympia":

Jungen:

1.

Bertha-von-Suttner-Gymnasium Andernach

5:0

2:0

2.

PAMINA  Schulzentrum Herxheim

0:5

0:2

 Mädchen:

1.

Privates Gymnasium Marienstatt

5:0

2:0

2.

Hofenfels Gymnasium Zweibrücken

0:5

0:2

 Endstand von "Jugend trainiert für Paralympics":

1.

Christiane-Herzog-Schule Neuwied

4:2

2:0

2.

Reha-Westpfalz Schule Landstuhl

2:4

0:2

 

Uli Manner, Fritz Weikusat

Die Finalteilnehmer im Wettbewerb "Jugend trainiert für Paralympics". In den grünen Trikots die Sieger aus Neuwied und in Rot das Team von Landstuhl.

WETTKAMPF II 2018/2019

Knapp, aber verdient wieder Sieger im Landesentscheid Marienstatt von links: Lino Schuhen, Roman Rosenfeld, Bastian Gehlbach, Max Benner, Betreuer Andreas Greb, Jonas Weber, Nils Gerbrand, Raphael Weiß.

Marienstatt gewann mit seiner Jungenmannschaft zum zweiten Mal den Landestitel

Das Landesfinale der Wettkampfklasse II Tischtennis fand am 13. Februar 2019 in Sörgenloch bei Mainz statt. 

Bei den Mädchen kam es direkt zum Endspiel zwischen dem Helmholtz-Gymnasium Zweibrücken und dem Gymnasium Kirn, da die Region Trier wie schon im Vorjahr kein Team stellen konnte. Hier war Zweibrücken die klar überlegene Mannschaft und schlug die chancenlosen, allerdings auch etwas ersatzgeschwächt angetretenen Kirner Mädchen mit 5:0.

In der Jungenklasse standen der Realschule plus Stefan-Andres Schweich zwei Vorjahressieger gegenüber: das Private Gymnasium der Zisterzienserabtei Marienstatt aus dem Westerwald, letzjähriger WK II-Sieger, und das rheinhessische Gymnasium Nieder-Olm, welches letztes Jahr den WK III-Wettbewerb gewonnen hatte. Diesen beiden starken Teams konnte Schweich kein Paroli bieten und verlor jeweils im 0:5. 

Das Endspiel zwischen Marienstatt und Nieder-Olm versprach eine spannende Auseinandersetzung zu werden und diese Erwartung wurde nicht enttäuscht. Zuerst trennte man sich in den Doppeln unentschieden, wobei Nieder-Olm sein starkes Einser-Doppel gegen das schwächere Zweier-Doppel von Marienstatt gestellt hatte. Nach zwei Marienstätter Siegen auf Brett fünf und sechs - der Sechser-Sieg war klar, auf Fünf konnte der Marienstätter Benner sich erst im fünften Satz durchsetzen - stand es 3:1 für die Westerwälder. Dann kamen allerdings vorne zwei rheinhessische Erfolge - auf Eins eine klare Angelegenheit, während die Marienstätter Nummer zwei bis zum Ende des fünften Satzes sich verbissen gegen die Niederlage stemmte - und ein klarer Nieder-Olmer Sieg auf Position drei, sodass die Rheinhessen jetzt mit 3:4 führten. Aber Marienstatt drehte die Partie zum Schluss wieder durch zwei Drei-Satz-Erfolge im Einzel auf Brett vier und im Doppel Nummer drei. So kam es zum letztlich verdienten Westerwälder 5:4-Sieg, der Landesmeisterschaft und Teilnahme am Berliner Bundesentscheid bedeutete.

Endstand

Jungen:

1.

Privates Gymnasium Marienstatt

10:4

4:0

2.

Gymnasium Nieder-Olm

9:5

2:2

3.

Realschule plus Stefan-Andres Schweich

0:10

0:4

 

Mädchen:

1.

Helmholtz-Gymnasium Zweibrücken

5:0

2:0

2.

Gymnasium Kirn

0:5

0:2

 


Fritz Weikusat

Die Mädels aus Kirn von links: Inka Rosenow, Cora Weis, Liv Zahn, Annika Pies, Katharina Conrad, Celina Pankratz, ganz rechts Betreuer Michael Lyczkowski.
Das Jungenteam aus Schweich von links: Lukas Hartmann, Aaron Waschkowitz, Leon Beyer (hinten), Lukas Schlöder (vorne), Johannes Mertes, Denis Peters, Niklas Melchio, Betreuer Sebastian Jung.

WETTKAMPF IV 2018/2019

Mainzer Youngsters waren nicht zu stoppen

 

Der Landesentscheid in der Wettkampfklasse IV Tischtennis wurde am 03.04.2019 in der Legiahalle in Koblenz ausgetragen.

In der Mädchenkonkurrenz kam es zur Wiederauflage des Vorjahresendspiels zwischen dem Pamina-Schulzentrum Herxheim und dem Bischöflichen Cusanus-Gymnasium Koblenz.

Im Vorjahr dominierten die Pfälzerinnen diese Auseinandersetzung deutlich mit 5:0. Doch das BCGK aus Koblenz zeigte, dass die Zwischenzeit zum intensiven Training genutzt wurde. Nach einem spannenden Spielverlauf und mehrfachen Führungswechsel endete dieses Finale denkbar knapp mit 5:4 für die Titelverteidigerinnen aus Herxheim. Für das Cusanus-Gymnasium punkteten vorne zweimal Milena Manner, und hinten Katrine Meinhardt und Thea Dimitrova je einmal. Das entscheidende Doppel hatten die Koblenzerinnen erst im fünften Satz verloren.

In der Jungenklasse ging mit dem Otto-Schott-Gymnasium Mainz ein neuer Stern am Tischtennis-Schulsporthimmel auf. Mit zwei deutlichen 5:0-Siegen gegen die starke Konkurrenz wurden die Mainzer Jungs ungefährdet und völlig verdient Landesschulsieger. Platz 2 sicherte sich die Kooperierende Gesamtschule St. Matthias Bitburg durch ein deutliches 5:2 gegen das Evangelische Gymnasium Bad Marienberg. Hier konnte nur Marienbergs Nummer drei Raphael Klein in seinen Einzeln zweimal klar seine Bitburger Gegner besiegen.

Für das Otto-Schott-Gymnasium, das in vielen Disziplinen auf den Siegerlisten in Rheinland-Pfalz auftaucht, könnte diese junge TT-Generation noch so manchen Titel einfahren.

Endstand:

Schülerinnen

1. 

Pamina Schulzentrum Herxheim

5:4

2:0

2. 

Bischöfliches Cusanus-Gymnasium Koblenz

4:5

0:2

Schüler:

1. 

Otto-Schott-Gymnasium Mainz

10:0

4:0

2. 

Kooperierende Gesamtschule St. Matthias Bitburg

5:7

2:2

3. 

Evangelisches Gymnasium Bad Marienberg

2:10

0:4

 

Uli Manner und Fritz Weikusat

Trotz knapper Niederlage die gute Laune nicht verloren: das Team des Bischöflichen Cusanus-Gymnasiums Koblenz (von links):  Betreuer Stefan  Haag, Katharina Henke, Milena Manner, Kathrine Meinhardt, Thea Dimitrova.
Die Kooperierende Gesamtschule St. Matthias Bitburg von links: Leon Mayers, Fynn Wagner, Fynn Schmidt, Matteo Hubert, Philipp Willems, Dominik Kinnen und Betreuer Dieter Bläsius.
Die Mannschaft des Evangelischen Gymnasiums Bad Marienberg von links: Jakob Klees, Neo Winter, Raphael Klein, David Sieger, Betreuerin Elisabeth Klein, Luca Dielmann.