Logo
15.04.2018

TTVR Rheinlandpokalfinale am 14. und 15.04.2018 in Altenahr

Altenburg. Die Verbandspokalendrunde wurde in diesem Jahr an die TTG Kalenborn/Altenahr vergeben.

In Altenburg, einem Ortsteil von Altenahr begann das Event dann am Samstagmorgen um 10.00 Uhr mit den Herren C- und D-Klassen. Bereits in den Viertelfinals gab es die ein- oder andere enge Begegnung. Das war aber noch nichts gegen die Finals in den beiden Klassen. Und auch die Spiele um Platz 3 waren an Spannung kaum zu überbieten. Im Herren-D-Finale trafen die Oberahrtaler Sportfreunde aus der Region AW/My/Coc, also die Lokalmatadoren, auf den SV Urmitz aus der Region Koblenz/Neuwied. Die Urmitzer konnten nach einem Sieg in einem äußerst spannenden fünf-Satz-Match und einem recht deutlichen Sieg mit 2:0 in Führung gehen. Doch die Oberahrtaler schlugen zurück. Glatt in drei Sätzen schlug Dirk-Peter Reuter  Michael Dott mit 3:0. Dann kam das Doppel. Die ersten vier Sätze gingen jeweils recht deutlich entweder an die Urmitzer oder an die Lokalmatadoren. Doch der fünfte Satz war eng. Mit 15:13 waren die Oberahrtaler schließlich vorn. Das nächste Spiel ging wieder an die Urmitzer und bedeutete die erneute Führung. Doch in den letzten beiden Einzeln ließen die Oberahrtaler nichts mehr anbrennen. Jeweils drei Sätze genügten und der Sieg war mit 4:3 eingefahren. Das Spiel um Platz 3 bestritten die SG Simmertal-Weiler und der SSV Buchholz. Die Buchholzer führten bereits mit 3:0. Auch hier waren schon einige knappe Sätze dabei. Doch so leicht waren die Dame und die Herren von der SG Simmertal-Weiler nicht klein zu kriegen. Das Doppel ging im fünften, das nächste Einzel im vierten Satz ebenfalls an die SG. Der Anschluss war nahezu hergestellt. Doch irgendwie sollte es heute nicht sein. Die Buchholzer bissen sich weiter durch und gewannen das nächste Einzel wiederum im fünften Satz.

Bei den Herren C lieferten sich der TuS Briedel und die TuS Fortuna Kottenheim II ein spannendes Match. Die Herren vom TuS Briedel konnten mit zwei gewonnenen fünf-Satz-Spielen mit 2:1 in Führung gehen. Dann kam das Doppel. Dies ging relativ deutlich an die Fortuna. Die Entscheidung musste also in den letzten Einzeln fallen. Das Duell der beiden Einser entschied der TuS Briedel für sich, 3:2. Die zwei der Gäste von der Fortuna war stärker, wobei hier vermutlich dem TuS Briedel der Zahn gezogen war, nachdem der dritte Satz mit 11:13 gegen den TuS Briedel entschieden wurde. 3:3. Im letzten Spiel machte dann die Nr. 3 von der Fortuna den Sack zu. 4:3 und damit die Qualifikation für die Deutschen Pokalmeisterschaften, die vom 10. - 13. Mai 2018 in Baiersbronn statt finden.

Sonntags gings mit den Königsklassen weiter. Herren A, Herren B und Damen A lieferten sich enge und teils auch lautstarke Duelle. Bereits im Viertelfinale der Herren A gings hoch her. Zwei Spiele wurden erst im letzten Spiel mit 4:3 entschieden. Vielleicht liegt es auch daran, dass mittlerweile im modifizierten Swaithling-Cup-System so aufgestellt werden darf, wie man möchte. Der vermeintlich stärkste Spieler kann so möglicherweise an einer anderen Position für Punkte sorgen. Die SG Weißenthurm-Kettig 1 war jedenfalls in durchaus starker Besetzung angetreten. Mit Ingo Hansens, Nico Petersen und Jan Hillesheim hatte man sich Einiges vorgenommen. Und dann war auch noch Nedim Starcevic in der Hinterhand. Die TTG Gerolstein-Daun stand dem in nichts nach. Nach drei Einzeln und dem Doppel stand es 2:2. Nico Petersen konnte dabei einen 0:2 Satzrückstand noch in einen Sieg umbiegen. Ingo Hansens sorgte für einen sicheren Sieg zum 3:2. Anschließend musste Jan Hillesheim gegen einen nicht zu unterschätzenden Dirk Petzold ran. Nach zwei Sätzen für Dirk Petzold holte Jan Hillesheim noch mal auf, musste sich dann aber im fünften mit 7:11 geschlagen geben. Nico Petersen holte dann jedoch recht deutlich den Sieg gegen die Nummer drei der TTG.

Das zweite Viertelfinalspiel, welches erst im letzten Einzel entschieden wurde hieß SG Lahnbrück/Fachbach - SF Nistertal 07. Die Fachbacher waren als Zweiter für den eigentlichen Regionspokalsieger nachgerückt, wollten aber durchaus zeigen, dass auch mit ihnen zu rechnen war. In der Aufstellung Witzky, Wollschlag, Mandry war man mit den Besten angereist. In den ersten Einzeln gings dann auch recht eng zu und Fachbach führte bereits mit 3:1. Dann holte Nistertal jedoch zum Gegenschlag aus. Kai Otterbach, Johannes Rahn und Moritz Beib ließen nichts mehr anbrennen und gewannen die Einzel recht deutlich zum 4:3-Endstand für Nistertal.

Im Halbfinale trafen die Nistertaler auf die SG Weißenthurm/Kettig I und die bis dahin verlustpunktfreien Kirner auf die mit einem Freilos ausgestattete SG Sinzig/Ehlingen. Das Spiel Kirn gegen die SG Sinzig-Ehlingen war schnell vorbei. Nur Philip Guse konnte sein Spiel ausgeglichen gestalten, musste sich dann aber doch im fünften geschlagen geben. 4:0 und 12:2 hieß es am Ende für Kirn. Das anderen Halbfinale war deutlich spannender. Youngster Moritz Beib aus Nistertal musste gegen den "Senior" Ingo Hansens ran. Moritz spielte heute unheimlich stark auf. Erst im fünften Satz musste er sich in der Verlängerung Ingo geschlagen geben. Taktisch geschickt hatte Nistertal den vermeintlich stärksten Kai Otterbach auf Position drei gesetzt. Für Nico Petersen gabs da nicht viel zu holen. Auch das Doppel erstritten sich Beib und Otterbach, allerdings wiederum erst im fünften. 2:2 stands, bevor Ingo Hansens wieder ran durfte. Johannes Rahn durfte immerhin in zwei Sätzen am Gewinn schnuppern, aber letztlich wars ein 3:0 für Ingo. Jetzt durfte wieder der heute wirklich gut spielende Moritz Beib ran. Im vierten Satz hatte Nico Petersen das bessere Ende in der Verlängerung für sich, im fünften siegte er 11:8. Das war für die SG auch gut so. Im letzten Spiel hatte Kai Otterbach den ersten Satz gegen Nedim Starcevic bereits mit 11:2 entschieden.

Im Finale hieß es dann Kirn - SG Weißenthurm/Kettig. Die Kettiger hatten bisher schon ganz schön Federn gelassen. Die Kirner waren nach zwei deutlichen Spielen noch relativ ausgeruht. Doch ganz so einfach wurde es nicht. Der TTC Kirn war bereits mit 3:1 in Führung bevor die SG noch mal aufdrehte. Ingo Hansens und Nico Petersen schafften den Ausgleich. Doch der an Nummer drei gesetzte Spieler Poensgen holte schließlich ungefährdet den Sieg. Die Kirner dürfen zur Deutschen aber manchmal kommt ja auch noch der Zweite in den Genuss eines Tickets.

In der Herren-B-Klasse ging es nicht minder spannend zu . Zwar waren einige Mannschaften nicht in ihrer Bestbesetzung angereist, doch was heißt das schon, wenn das Ziel die Teilnahme an der deutschen Meisterschaft ist. Gewinnen konnte die SG Weißenthurm-Kettig II vor den Sportfreunden aus Höhr-Grenzhausen und den Tischtennisfreunden aus Bad Sobernheim.

Auch hier gab es einige enge Spiele. So wäre es für die Tischtennisfreunde aus Bad Sobernheim fast schon im Viertelfinale rum gewesen. Den entscheidenen Punkt zum 4:3 holte Christopher Glensk für die Tischtennisfreunde gegen den SSV Pronsfeld. Die anderen Viertelfinals gingen auch "nur" mit 4:2 an die jeweiligen Sieger. Die Halbfinals hießen schließlich Sportfreunde Höhr-Grenzhausen- TTF Bad Sobernheim und SG Weißenthurm-Kettig - TuS Kottenheim I. Die Sportfreunde aus Höhr-Grenzhausen konnten drei fünf-Satz-Spiele für sich entscheiden und hatten damit das bessere Ende für sich. Die SG Weißenthurm-Kettig musste den ein-oder anderen knappen Satz überstehen und konnte ihr Halbfinale schließlich mit 4:2 für sich entscheiden.

Bei den Damen A wurde in einer Runde jeder-jeden gespielt. Direkt das erste Spiel ging über die volle Distanz. Die Spitzenspielerin Verena Glasner aus Schweich ließ heute nichts anbrennen. Zwei Einzel und das Doppel gingen an Schweich. Doch es reichte letzlich nicht. Zu stark waren Katharina Demmer und Lisa Beyer für Franziska Schlöder und Rebecca Koop. Die Altenkirchener konnten bereits in der zweiten Runde das Ticket für die Deutschen lösen. Gegen Asbach hatte man schnell 4:0 gewonnen. Nur Jenni Sieger schaffte es, einen Satz gegen die starke Jugendspielerin Lisa Beyer zu holen. Im dritten Spiel gings dann schließlich um den zweiten Platz. Die Asbacher gingen mit 1:0 in Führung. Doch auch hier war Verena Glasner wieder die dominante Spielerin. Zwei Einzel und das Doppel waren sicher. Lediglich Bianca Kleine-Reidick hätte es noch mal spannend machen können. Auf dem Papier scheinen die Sätze klar und deutlich, doch jeder einzelne Ballwechsel war umkämpft, bevor die Schweicherin mit 3:1 gewinnen konnte.

Der Tischtennisverband Rheinland drückt allen Teilnehmern bei den Deutschen Meisterschaften fest die Daumen. Mal sehen, wer von den Vizemeistern noch anreisen darf. Bislang heißen die Teilnehmer:
TTC Kirn (Herren A), SG Weißenthurm-Kettig II (Herren B), TuS Kottenheim II (Herren C), ASG Altenkirchen II (Damen A) und SG Mühlbachtal (Damen B).


Zeitraum