Logo
24.07.2017

Jugend-EM in Portugal: 2 x Gold, 2 x Silber, 3 x Bronze für den DTTB

Wenna Tus glänzender Einzel-Auftritt endet mit Silber / Doppel: Gold für Anastasia Bondareva/Sophia Klee und Platz zwei für Cedric Meissner

Guimarães. Mit Plätzen auf dem Siegerpodest hatten die deutschen Starter zwar geliebäugelt, dass die 18-köpfige Delegation des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) nun aber am Montag von den 50. Jugend-Europameisterschaften in Guimarães (Portugal) mit zweimal Gold, zweimal Silber und dreimal Bronze im Gepäck die Heimreise antritt, ist ein herausragendes Ergebnis und übertrifft die zuvor geäußerten Erwartungen. Nach der Initialzündung durch den Titelgewinn der Jungen-Mannschaft am Dienstag folgten an diesem Wochenende eine weitere Goldmedaille durch Anastasia Bondareva/Sophia Klee (Schülerinnen-Doppel), Silber und Bronze im Schülerinnen-Einzel durch Wenna Tu und Anastasia Bondareva, Silber im Jungen-Doppel für Cedric Meissner (an der Seite des Schweden Soderlund), Bronze im Mädchen-Doppel für das Duo Luisa Säger/Julia Wolf sowie Bondarevas dritter Podestplatz, Bronze im Schüler-Mixed mit Daniel Rinderer.

Schülerinnen setzten Akzente

Nachdem es im Teamwettbewerb überraschend nur zum neunten Rang gereicht hatte, setzten die Schülerinnen von Bundestrainerin Lara Broich am Finalwochenende in den Einzelwettbewerben herausragende Akzente. Denn als bei den Jugend-Europameisterschaften in Guimarães die Siegerehrung im Schülerinnen-Einzel durchgeführt wurde, standen gleich zwei Nachwuchstalente des DTTB auf dem Podium: Wenna Tu erhielt nach ihrer 2:4-Finalniederlage gegen Elizabet Abraamian aus Russland die Silbermedaille umgehängt. Anastasia Bondareva, die im Halbfinale gegen ihre Team-Kollegin mit 2:4 das Nachsehen hatte, freute sich über Bronze.

Wenna Tu trotz der Endspiel-Niederlage zufrieden

Silber gewonnen und nicht Gold verloren: So könnte das Fazit für die hervorragenden Leistungen von Wenna Tu in Guimarães.  lauten. Die 15-Jährige spielte sich bei ihrer dritten Teilnahme an den Jugend-Europameisterschaften bis in das Finale vor. Erst die Russin Elizabet Abraamian stoppte die Siegesserie durch einen Sechs-Satz-Erfolg. „Ich bin ohne Druck in das Spiel gegangen, denn allein schon mit dem Erreichen des Endspiels war ich schon zufrieden“, verriet Tu, die nach der Begegnung ehrlich zugab, „dass ich mit den Aufschlägen meiner Gegnerin einige Probleme hatte. Trotzdem hatte ich teilweise meine Chancen.“ Die Enttäuschung über das 7:11, 11:7, 7:11, 3:11, 13:11 und 6:11 hielt sich in Grenzen. „Mit Silber bin ich sehr zufrieden.“ Mädchen-Bundestrainerin Dana Weber, die Wenna Tu betreute, lobte ihren Schützling und sah „von Spiel zu Spiel eine Leistungssteigerung“. Gegen Abraamian habe Tu jedoch im Kurz-Kurz-Spiel einige Probleme gehabt. Lara Broich (Schüler-Bundestrainerin) beobachtete die Vorstellung ihres Schützlings ganz genau von der Tribüne aus. „Nach dem neunten Platz in der Mannschaft hat sich Wenna sehr fokussiert und professionell auf jedes Spiel vorbereitet. Mein Respekt für das Erreichen des Endspiels.“

 

Drei Medaillen für Anastasia Bondareva

„Wer den besseren Kopf hat, wird dieses Spiel gewinnen“, hatte Wenna Tu vor dem Halbfinale gegen Anastasia Bondareva noch gesagt. Nach der Begegnung sah Tu „ein Spiel auf Augenhöhe. Ich habe direkt gut in die Partie hinein gefunden.“ Dass die spätere Silbermedaillengewinnerin die Sätze eins und zwei mit 11:8 sowie 11:5 gewann, „war sicherlich vorentscheidend. Außerdem hatte ich gute Nerven.“ Bondareva entschied zwar anschließend zwei der vier Durchgänge für sich, doch zur Wende reichte es nicht mehr. Unmittelbar nach der Niederlage war die Linkshänderin „sehr enttäuscht. Ich hatte mir mehr erhofft. In dieser Partie habe ich nicht gut gespielt.“ Bei der Siegerehrung einige Stunden später strahlte die dreifache Medaillengewinnerin von Guimarães.  aber schon wieder über beide Backen. „Ich bin nicht traurig. Vielmehr freue ich mich, dass ich dreimal auf dem Podest stehen durfte.“ Broich beobachtete bei Anastasia Bondareva, „dass sie ihr großes Temperament bei diesem Turnier sehr gut kontrollieren konnte“. Als ein „super Ergebnis“ bezeichnete die Schülerinnen-Bundestrainerin die glänzende Medaillenausbeute der 15-Jährigen. „Und das, obwohl sich Bondareva zu Beginn des Team-Wettbewerbs noch verletzt hatte.“

 

Klee/Bondareva stellten die Weichen zum Gold im Halbfinale

„Ich bin sprachlos“, sagte Anastasia Bondareva. Die Linkshänderin hatte soeben an der Seite von Sophia Klee das Doppel-Finale gegen Arina Slautina/Nataliya Malinina mit 9:11, 11:2, 11:7 und 11:8 gewonnen. „Wir wollten unbedingt eine Medaille holen. Jetzt ist es sogar Gold geworden. Ich bin überglücklich.“ Klee verriet, „dass ich vor dem Endspiel schon sehr nervös war“. Trotz der Anspannung reichte es am Ende zum Gewinn der Goldmedaille. „Wir vertrauen uns blind. Das ist ein großer Vorteil im Doppel“, so Sophia Klee weiter. Anastasia Bondareva zeigte sich „unfassbar stolz. Wir haben gekämpft und uns gegenseitig aufgebaut. Jetzt haben wir als Belohnung dafür die Goldmedaille gewonnen.“ Im Halbfinale drehten Klee/Bondareva gegen Ekaterina Zironova/Elizabet Abraamian (ebenfalls Russland) eine schon fast verlorene Begegnung. Mit 9:11 und 8:11 lag die DTTB-Paarung bereits zurück. „Wir haben um jeden Ball gekämpft. Zum Glück hat alles gepasst und wir konnten nach zuletzt drei Niederlagen endlich gegen Zironova/Abraamian gewinnen“, stellte Bondareva fest. Für die neuen Europameisterinnen war es auf internationaler Ebene der erste große Titel. Bei DTTB-Veranstaltungen hatten sich Klee/Bondareva in der abgelaufenen Saison bereits die Goldmedaillen bei den Mädchen sowie Schülerinnen gesichert. Außerdem hatte es bei den Damen zum dritten Platz gereicht.

 

Jungen-Doppel: Cedric Meissner holt bei der Premiere mit Simon Soderlund die Silbermedaille

Cedric Meissner machte nach dem Doppel-Wettbewerb gar kein Geheimnis daraus, „dass ich sehr überrascht war, wie gut wir gleich beim ersten Mal zusammen harmonierten“. Der Linkshänder feierte mit dem Schweden Simon Soderlund eine mehr als gelungene Premiere. Die Siegesserie der Links-Rechts-Kombination endete erst im Finale gegen Cristian Pletea (Rumänien) und Denis Ivonin (Russland). Nach der 7:11, 8:11 und 9:11-Niederlage stellte Meissner fest, „dass wir nicht schlau genug gespielt haben“. Bundesstützpunkttrainer Lars Hielscher, der die deutsch-schwedische Paarung betreute, analysierte, „dass die beiden mit einem zu hohen Risiko spielten. Sie wollten es zu kompliziert machen und hätten besser einfach spielen sollen.“ Den zweiten Platz von Meissner/Soderlund bezeichnete der Ex-Nationalspieler als „Wahnsinn. Dass sie so gut harmonieren, hatte ich vor dem Turnier nicht gedacht.“

 

Mädchen-Doppel: Enttäuschung nach Halbfinal-Niederlage hält sich bei Wolf/Säger in Grenzen

Auch wenn Jennie Wolf und Luisa Säger den Einzug in das Doppel-Endspiel verpassten, hielt sich die Enttäuschung bei den zukünftigen Zweitligaspielerinnen des TTC 1946 Weinheim in Grenzen. Im Halbfinale unterlag das DTTB-Duo den späteren Überraschungs-Europameisterinnen Maria Yovkova/Fanni Harasztovich (Bulgarien/Ungarn) mit 11:8, 6:11, 8:11 sowie 7:11. „Wir haben keinen Ball auf den Tisch gespielt“, stellte Säger fest. „Natürlich freuen wir uns über Bronze, denn im Vorfeld hatten wir nicht gedacht, so weit zu kommen.“ Doch unmittelbar nach der Niederlage in der Vorschlussrunde war schon eine Portion Enttäuschung aus den Gesichtern der Beiden abzulesen. „Wir hätten gewinnen können, doch dafür haben wir heute minus ein Prozent unserer Leistung gezeigt.“

Schüler-Mixed: Anastasia Bondareva/Daniel Rinderer strahlen nach Halbfinal-Einzug

„Das ist mächtig“, kommentierte Bundesstützpunkttrainer Lars Hielscher den Halbfinal-Einzug von Bondareva/Rinderer auf der Tribüne. Die beiden DTTB-Nachwuchstalente strahlten nach ihrem Erfolg um die Wette. „Am Anfang war ich mega nervös“, gestand Rinderer, der im Bundesstützpunkt München trainiert. Mitentscheidend für den 5:11, 12:10, 11:9 und 11:5-Sieg sei der gewonnene zweite Satz gewesen. „Wir lagen schon 7:10 zurück“, erinnert sich Bondareva. Im Halbfinale allerdings unterlag das Duo gegen Nataliya Malinina/Vladislav Makarov aus Russland.

 

Jugend-Einzel: Endstation Viertelfinale für Gerrit Engemann, Julia Wolf und Luisa Säger

Gerrit Engemann dachte vor dem Viertelfinale gegen Rares Sipos noch an den vergangenen Montagabend zurück. Im Team-Halbfinale gegen Rumänien hatte der 17-Jährige die letzte Partie gegen Sipos nach einem 5:10-Rückstand noch für sich entschieden. Die DTTB-Auswahl wurde anschließend bekanntlich Europameister. Eine Wiederholung dieses Erfolgs blieb jedoch fünf Tage später aus. Engemann verlor gegen die Nummer zwei der U18-Europarangliste mit 12:10, 6:11, 11:7, 10:12, 4:11 und 9:11. „Ich habe nicht mein 100-prozentiges Leistungsvermögen abrufen können“, sagte der Zweitligaspieler nach dem verpassten Sprung in die Vorschlussrunde und damit gleichzeitig auch auf das Siegerpodest.  Mitentscheidend für die Niederlage sei, so der Schüler des Deutschen Tischtennis-Internats in Düsseldorf, der verlorene vierte Durchgang gewesen. „Bis dahin hatte ich relativ gut gespielt und mit 10:8 geführt.““


„Eigentlich bin ich zufrieden“, sagte Luisa Säger trotz ihrer 1:4-Niederlage im Mädchen-Viertelfinale gegen Mariia Tailakova aus Russland. Zuvor hatte sich Säger in der Runde der letzten 16 gegen Izabela Lupulesku (Serbien) mit 4:2 durchgesetzt und damit erfolgreich Revanche für die Niederlage im Team-Wettbewerb genommen. „Nach dem 0:2-Satzrückstand versuchte ich, die Bälle präziser zu spielen. Das hat gut geklappt.“ In der entscheidenden Partie um eine Medaille bestand gegen Tailakova jedoch keine Siegchance. „Ich habe alles probiert, jedoch war meine Gegnerin zu gut.“ Ihre Doppelpartnerin Jennie Wolf stand im Achtelfinale gegen Lisa Lung (Belgien) schon kurz vor dem Aus. Bei ihrer sechsten und altersbedingt letzten Teilnahme an einer Jugend-EM drehte Wolf aber noch einmal die Begegnung. „Nach dem 1:3-Rückstand bin ich aktiver geworden.“ Im Viertelfinale gegen die an Position eins gesetzte Adina Diaconu (Rumänien) kam Jennie Wolf zunächst überhaupt nicht in die Begegnung und verlor die ersten drei Abschnitte deutlich. „Danach lief es besser.“ Satz Nummer vier ging mit 14:12 an die Deutsche. Im fünften Durchgang lag Wolf mit 10:8 in Front, verlor den Satz jedoch noch 10:12 und damit auch die gesamte Partie. „In einigen Situationen war ich ein wenig zu ängstlich.“


Zeitraum