Logo
03.07.2017

Tischtennisverband stellt sich neu auf

Felix Heinemann aus Trier wurde einstimmig zum Präsidenten gewählt.

Vereine wählen Felix Heinemann zum Präsidenten - DTTB und Sportbund ehren Heinz-Alfred Fuchs

Felix Heinemann ist der neue Präsident an der Spitze des Tischtennis-Verbandes Rheinland (TTVR). Der Trierer wurde auf dem Verbandstag in Mülheim-Kärlich von den Vereinsvertretern des TTVR einstimmig gewählt und tritt damit die Nachfolge von Heinz-Alfred Fuchs (Kasberg-Ohlenberg/Kreis Neuwied) an, der nicht mehr für das Amt kandidierte.

Ich freue mich, dass ich im Verband was tun und nun loslegen kann, sagte Heinemann, der seit 2010 als Vorsitzender die Geschicke der Region Trier/Wittlich geleitet hat und als Richter am Amtsgericht Trier arbeitet. Seine künftige Aufgabe definiert der 39-Jährige so: Ich möchte nah dran sein an der Basis und gemeinsam mit den Vereinen den Verband weiterentwickeln.

Der Auftakt in Mülheim-Kärlich war jedenfalls schon mal vielversprechend. Unter den Augen von Michael Geiger, Präsident des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB), sowie der Präsidentin des Sportbunds Rheinland (SBR), Monika Sauer, meisterten rund 100 Delegierte den Verbandstag mit Bravour in harmonischer Atmosphäre. Ich bin erleichtert, dass der Verbandstag so gut gelaufen ist, erklärte Heinemann, der sich der Unterstützung des gesamten TTVR-Präsidiums sowie des Hauptausschusses des Verbands gewiss sein kann.

Ob Neuwahlen oder die Information über die für 2020 geplante Fusion mit dem Tischtennis-Verband Rheinhessen es lief reibungslos. Was Heinz-Alfred Fuchs, der den Kommandostab an Heinemann weitergab, vor allem der TTVR-Geschäftsstelle in Person von Franz Homscheid (Niederbreitbach) und Beate Weinand (Lahnstein) zuschrieb. Unsere Geschäftsstelle hat den Verbandstag hervorragend vorbereitet.
Alle wichtigen Punkte waren im Vorfeld abgeklärt worden, sagte der 71-Jährige.

Vor zweieinhalb Jahren war das noch anders. Da musste Fuchs noch einmal in die Bresche springen, um das ins Schlingern gekommene TTVR-Schiff in einer schwierigen Phase wieder auf Kurs zu bringen. Das ist dem Verband, der auf rund 20000 Mitglieder blicken kann, gelungen. Ich bin froh und stolz, dass ich ein bestelltes Feld hinterlassen kann, erklärte Fuchs, der als Ehrenpräsident weiter mit Rat und Tat zur Seite steht.

In Mülheim-Kärlich wurde dem langjährigen Funktionär an der Spitze des Verbands zudem ein würdiger Abschied bereitet. So zeichnete DTTB-Präsident Michael Geiger den 71-Jährigen mit der DTTB-Ehrennadel in Gold aus. SBR-Präsidentin Monika Sauer überreichte Fuchs den Ehrenbrief des Sportbundes Rheinland.
Darüber hinaus wurden weitere verdiente Sportler und Funktionäre ausgezeichnet. Den Ehrenteller des TTVR, die höchste Auszeichnung des Verbands, wurde der unverwüstlichen Spielerin und langjährigen Funktionärin Hannelore Dillenberger (Himmighofen) zuteil.

Jürgen de Witte (Pfaffenheck) erhielt die Ehrennadel in Silber, jeweils mit der Ehrenmedaille des TTVR wurden Hans-Jürgen Grabe (Simmern), Anja Becker (Rheinböllen) und Frank Mittnacht (Idar-Oberstein) für ihren Einsatz im Ehrenamt ausgezeichnet.

Stolz ist der Verband auch auf seine Schiedsrichter. Dort erhielten Wilfried Menningen (Höhr-Grenzhausen), Manfred Heidger (Rhens) und Klaus Korn (Simmern) den Ehrenteller. Zudem wurde der Nachwuchs des TTC Wirges für seine herausragenden Erfolge auf nationaler Ebene ausgezeichnet.

DTTB-Präsident Geiger präsentierte den Vereinsvertretern eine kleine Bilanz der Tischtennis-Weltmeisterschaft in Düsseldorf, die als großer Erfolg verbucht werden kann. Rund 25 Millionen Zuschauer weltweit haben die Titelkämpfe in der Altbierstadt am TV-Bildschirm oder via Livestream im Internet verfolgt für die als Randsportart geltende Tischtennisszene ist das eine überwältigende Zahl.

Diese Begeisterung will der DTTB nutzen, um neue Mitstreiter für den Tischtennissport zu gewinnen, erklärte Fuchs. Er verließ den Verbandstag mit einem sehr positiven Gefühl: Ich bin zuversichtlich, dass wir auf einem guten Weg sind, sagte er, fügte aber auch mahnend an, dass der Verband ständig darum bemüht sein muss, eine noch bessere Verbindung zu seinen Vereinen zu finden. Auch daran wird sich der neue TTVR-Präsident Felix Heinemann künftig messen lassen müssen. Rainer Stauber

(Quelle: Rhein-Zeitung)

So sieht die neue Führung des TTVR aus:
Das Präsidium

Präsident: Felix Heinemann (Trier)
Vizepräsident Sport: Patrick Aicher (Winkelbach).
Vizepräsident Sportentwicklung: Frank Mittnacht (Idar-Oberstein)
Vizepräsident Finanzen: Winfried Gerhard (Konz-Könen)
Vizepräsidentin Jugend: Anja Becker (Rheinböllen)
Hauptamtlicher Geschäftsführer: Franz Homscheid (Niederbreitbach)

Das Verbandsschiedsgericht setzt sich wie folgt zusammen: Hans-Joachim Kunz (Vorsitzender, Bensweiler). Beisitzer: Dr. Stefan Ehses (Wittlich), Thomas Geib (Idar-Oberstein), Friedel Schneider (Rheinböllen), Dr. Jacek Kielkowski (Boppard).
Regionsschiedsgericht: Stefan Seufert (Winnen), Joachim Holtey (Holzfeld).

Kassenprüfer: Sonja Hackbeil (Altenkirchen), Markus Ströher (Höhr-Grenzhausen).


Das neue Präsidium. v.l. Winfried Gerhard, Felix Heinemann, Anja Becker, Franz Homscheid und Patrick Aicher. Nicht im Bild: Frank Mittnacht (dienstlich verhindert).

DTTB-Präsident Michael Geiger verleiht Heinz-Alfred Fuchs die Ehrennadel in Gold.

SBR-Präsidentin Monika Sauer verleiht Heinz-Alfred Fuchs den SBR-Ehrenbrief.

Der "Alte" und der "Neue" Präsident.

Hannelore Dillenberger Verleihung Ehrenteller

Anja Becker, Verleihung der Ehrenmedaille

Hans-Jürger Grabe, Verleihung der Ehrenmedaille

Winfried Menningen wird zum Ehrenschiedsrichter ernannt.

Versammlungsleiter Markus Ströher aus Höhr-Grenzhausen

Die "alte" Garde

Geschäftsführer Franz Homscheid

1. Beigeordnete der Stadt Mülheim-Kärlich, Albert Weiler

Grußwort von Joachim Rünz, dem Vorsitzenden des TTC Mülheim-Urmitz/Bhf

Vorsitzender der Wahlkommission, Gottfried Brubach.

Volle Halle in mülheim-Kärlich

Die Delegierten bei der Abstimmung

Edgar Kemmer, der "Archivpapst"

Torsten Feuckert wird nachträglich zu seinem 50igsten gratuliert.

Die Wirgeser Siegestruppe

Zeitraum