Logo
02.05.2017

Zwei von drei Titeln in den nördlichen Westerwald

Die siegreichen Schülerinnen der TTF Oberwesterwald. Von links: Louisa Groß, Kimberley Scheh, Finja Hermann, Lisa-Marie Birx und Alina Gehlbach

Sowohl die Schülerinnen der TTF Oberwesterwald als auch die Schüler des TuS Weitefeld-Langenbach sind neue Verbandsmannschaftsmeister, bei den Mädchen siegte der TTC Mülheim-Urmitz/Bahnhof.

Die TTF Oberwesterwald richteten am vergangenen Wochenende in Bad Marienberg die Verbandsmannschaftsmeisterschaften der Schüler, Schülerinnen und Mädchen aus. Über 50 Nachwuchsspieler aus dem Tischtennisverband Rheinland kämpften an zwei Tagen um die Mannschaftsmeistertitel.

Bei den Schülerinnen waren 4 Mannschaften am Start. Nach deutlichen Siegen über die SG Kirchberg/Rhaunen, den TTC Wirges und die TTG Waldalgesheim/Daxweiler stand die Mannschaft der gastgebenden TTF Oberwesterwald als Rheinlandmeister fest. In der Besetzung Alina Gehlbach, Louisa Groß, Lisa-Marie Birx, Finja Hermann und Kimberley Scheh gaben die Hausherrinnen in den 3 Partien insgesamt nur 3 Matches ab und sicherten sich souverän den Titel.

Mit 7 Mannschaften gab es das größte Teilnehmerfeld bei den Schülern zu verzeichnen. Als Favorit ging der TuS Weitefeld-Langenbach an den Start und konnte dieser Rolle auch gerecht werden. Das Team mit Paul Richter, Filip Fleming, Roman Rosenfeld, Luke Hammer und Felix Simon bezwang im Endspiel den TTC Wirges sogar mit 6:0 und konnte somit den Seriensieger der letzten Jahre aus Wirges entthronen.

Im Endspiel der Mädchen standen sich die TTG Höchstenbach/Mündersbach und der TTC Mülheim-Urmitz/Bahnhof gegenüber. Hier setzten sich die erfahreneren Mülheimerinnen nach harter Gegenwehr letztendlich deutlich mit 6:1 durch.

Alle Sieger dürfen die Farben des Tischtennisverbandes Rheinland bei der Qualifikationsveranstaltung zu den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften am 20./21.5. in Nassau vertreten. Dort warten allerdings harte Brocken aus Rheinhessen, dem Saarland und der Pfalz auf die heimischen Nachwuchstalente.

--- Bericht ---
Jochen Gehlbach 


Zeitraum