Logo
23.05.2016

Silber für Sältzer, Platz 6 für Gawlick beim Talent Cup!

Etienne Gawlick (li) und Tobias Sältzer (re)

Tobias Sältzer zeigte Moral, Etienne Gawlick hielt dem Druck stand. Der TTVR Nachwuchs präsentierte sich erfreulich beim DTTB Talent Cup

Beim diesjährigen Talent Cup der Nachwuchsklassen U12 in Düsseldorf trat der Tischtennis Verband Rheinland mit 5 Spielern an. Tobias Sältzer, Etienne Gawlick, Hanna Theis (alle 2005), Torben Seibert und Ilsa Krebs (beide 2006) haben sich viel vorgenommen für dieses Turnier, was gleichbedeutend ist mit einer inoffiziellen deutschen Meisterschaft für C-Schüler/innen.

Ilsa Krebs spielte ihren ersten Wettkampf überhaupt. Seit gut einem dreiviertel Jahr trainiert sie im Landesstützpunkt Koblenz. Die 10 jährige von Rot Weiss Koblenz war schon Tage vor dem Turnier total nervös. Diese Nervosität legte sie aber schnell am Tisch ab und gewann direkt in der ersten Gruppenphase ihr erstes Spiel gegen eine Spielerin aus Sachsen Anhalt. „Das war ein sehr guter Start von ihr, ein glattes 3-0, ihr Lächeln danach habe ich jetzt noch im Kopf“ sagte Carsten Schmidt, Verbandstrainer des TTVR, der sie über das Wochenende betreut hatte. Danach musste sie einige Niederlagen einstecken, hatte aber auch viele Chancen. Am Sonntag gelang ihr nochmal ein Sieg gegen eine junge Spielerin aus dem Westdeutschen Verband (WTTV), sodass sie zufrieden aus ihrem ersten Turnier ihre Lehren ziehen kann.

Torben Seibert hat da schon ein bisschen mehr Erfahrung auf dem Buckel als seine gleichaltrige Mitstreiterin. Dennoch konnte er seine Leistung nicht ganz zeigen. Nach einer denkbar knappen Niederlage gegen den Hessen Uong wurde er zusehend unsicherer. Erst am Sonntag gelang ihm gegen Samuel Plum aus Rheinhessen ein deutlicher 3-0 Erfolg. Auf einer Skala von 1 bis 10 der Zufriedenheit antworte Torben selbstkritisch mit „4“. „Es ist noch vieles an Basisarbeit bei ihm nötig, aber ich bin mir sicher, dass er nächstes Jahr beim gleichen Turnier eine bessere Rolle abgeben wird!“ so Schmidt über Torbens Ziele für die kommenden Monate, wo sein Trainingspensum erhöht werden wird.

Hanna Theis startete in der Mädchen Konkurrenz bei dem Jahrgang 2005. Sie trainiert 3 mal die Woche, 1 mal davon im Kaderstützpunkt Trier. Auch sie fand in keinem Moment in das Turnier und konnte kein Spiel gewinnen.

Etienne Gawlick stand unter enormen Druck an diesem Wochenende, ging es doch um die Teilnahme an der 3. Stufe des DTTB Talentsichtungsprogramm. Und er hielt diesem Druck bravourös stand. In der ersten Gruppenphase musste er nur Tayler Fox aus Hessen zum Sieg gratulieren und ging somit mit einer Bilanz von 4-1 raus. In der neu zusammengesetzten 2. Gruppe kam es dann zum „Finalspiel“ um Platz 2, der gleichzeitig den Einzug ins Halbfinale bedeutete. Gegen Sören Dreier aus Niedersachsen startete er sehr gut ins Spiel und führte mit 2-1. Der 4. Satz ging sehr schnell weg, ebenso schnell wuchs aber die Führung im 5. Satz auf 6-2 an. Doch der Niedersachse hörte nicht auf zu kämpfen und so wurde es im 5. Satz doch wieder eng. Beim Spielstand von 9-9 dann wurde Etienne zum ersten Mal etwas ängstlich und lies sich die Butter vom Brot nehmen. Die Enttäuschung war zwar im ersten Moment groß, zeitgleich stieg aber der Wille, in den Platzierungsspielen 5-8 nochmal alles zu geben. Am Sonntag startete er dann mit einem sensationellen 3-0 Sieg über Alwin Bläser aus Hessen, der unter den besten 5 in Deutschland anzusiedeln war. Danach war aber gegen Sedijevic aus Baden Württemberg nicht mehr viel drin, sodass am Ende Platz 6 zu Buche stand. „Wie er an den beiden Tagen seine Leistung abrief war wahnsinnig gut. Die Chancen beim DTTB seinen Stempel aufzudrücken sind nach wie vor vorhanden, ich freue mich sehr für ihn!“ so Schmidt, dem die Freude anzusehen war.

Tobias Sältzer galt als Mitfavorit auf den Titel in diesem Jahr. Und dieses zeigte er am Samstag in beeindruckender Manier. Durch beide Gruppenphasen, d.h. in 8 Spielen verlor er keinen einzigen Satz. „Er strahlte eine unheimliche Ruhe und Souveränität aus, was ich selten gesehen habe!“ war auch Schmidt beeindruckt von seinem Schützling. Unter anderem waren seine Gegner Justus Lechtenbörger (Niedersachsen) und Alwin Bläser (Hessen), Nummer 2 und 4 im TTR Ranking Deutschlands. Mit gutem Gefühl ging es dann in den 2. Wettkampftag, wo das Halbfinale und Finale warte. Doch dann kam alles anders. „Ich schickte ihn Aufwärmen und als er wiederkam sah ich schon, dass etwas nicht stimmt“. Von Hustenkrämpfen geplagt ging er in das Halbfinalspiel gegen Dreier aus Niedersachsen. Schon am Tag zuvor fehlte Tobias seine Stimme, demnach deutete sich schon eine Krankheit an. Schnell lag er 0-2 zurück. Sein Trainer war schon kurz davor das Spiel abzubrechen um ihn zu erlösen, er hätte sich fast übergeben. Beruhigende Worte, der Hinweis sich nach jedem Ballwechsel viel Zeit zu lassen, um langsam Luft zu holen waren aber dann der Schlüssel zum Erfolg. Tobias fand zurück zu seiner spielerischen Überlegenheit und konnte 3 Sätze deutlich gewinnen. Das Finale war gesichert. Dort allerdings war Tayler Fox aus Hessen an diesem Tag nicht schlagbar. Zwar hatte Tobias seine Chancen (erster Satz 6-2 Führung, 3. Satz 10-7), musste seinem Gegner allerdings nach dem 0-3 gratulieren. Somit gab es wie im Vorjahr die Silbermedaille, mit der man aber im Nachhinein sehr zufrieden ist. „Diese Moral trotz dieser Umstände mit dem Rücken zu Wand zu haben ist für einen 11 jährigen unfassbar gewesen und im Lernprozess ein ganz wichtiger Moment. Und wir wissen nun, wo er im Vergleich in Deutschland steht und das stimmt mich sehr positiv. Die Entwicklung geht absolut in die richtige Richtung und die Chancen auf den DTTB Talentkader sind nun enorm hoch schätze ich!“ zeigte sich Schmidt sichtlich erfreut, der Tobias jetzt erstmal eine einwöchige Trainingspause verordnet hat. „Er hat viel investiert in den letzten Monaten, jetzt muss er erstmal gesund werden und den Kopf frei bekommen“

Alles in allem demnach ein sehr erfreuliches Turnier. „Es hat uns Trainern (Dennis Johann inbegriffen) sehr viel Spaß gemacht mit diesen Kindern. Man sieht jetzt schon einen tollen Zusammenhalt zwischen den Kindern. Ilsa und Torben haben es absolut fantastisch gemacht und auch die anderen beiden Jungs unterstützt. Ich bin wirklich stolz auf alle!“ so Schmidt.


Tayler Fox (li), Tobias Sältzer (mi) und Sören Dreier (re)

Tobias Sältzer

Zeitraum