Logo
30.03.2016

Otterbach, Schuler, Schwickert, Dillenberger und Co: TTVR-Senioren räumen bei Südwest-EM ab

Manche nennen ihn Otterfisch. Naheliegend - einen Bach trägt er ja im Namen: Kai Otterbach und Joachim "Joba" Baustert wurden Südwestvizemeister im Senioren-Ü40-Doppel. Zu wenig für Herrn Otterbach: Er ließ prompt den Titel im Einzel folgen.

Nachbetrachtung 1 - Südwest-EM Senioren: Alter schützt vor Titeln nicht - Die ewig jungen Haudegen machen den TTVR stolz - Kassel kann kommen

Die Besten im Südwesten: Dieses Prädikat dürfen sich die Senioren des Tischtennisverbandes Rheinland ohne Scham auf die Fahnen schreiben. Sieben Titelgewinne, zwölf Platzierungen und obendrein zwölf gelöste Tickets für die deutschen Meisterschaften in Kassel - die Ausbeute der unverwüstlichen Recken des TTVR im pfälzischen Grünstadt ist mehr als nur beachtlich und zeigt einmal mehr, dass Alter nicht vor Titeln schützt. Auch bei den nationalen Titelkämpfen in Kassel gehen die TTVR-Senioren nicht ohne Chancen auf einen Platz auf dem Treppchen an die Tische.

TTVR-Seniorenwart Heinz Dillenberger fasst die Ergebnisse in einem Erlebnisbericht zusammen:

„Der TTVR hatte für die Südwest-EM in Grünstadt 40 Spielerinnen und Spieler gemeldet. Leider mussten einige wegen Krankheit oder aus anderen persönlichen Gründen kurzfristig absagen.

Die Seniorinnen Ü40 spielten im Bereich ihrer Möglichkeiten, konnten sich aber nicht für Endrunde qualifizieren. Ursula Schwickert (SG Kirchberg/Rhaunen) in der Ü50-Konkurrenz kam in der Gruppe auf Platz 2. Im Viertelfinale überzeugte sie mit einer guten kämpferischen Leistung gegen Keller (PTTV). Mit einem 3:1 Sieg erreichte sie das Halbfinale, das sie gegen die spätere Siegerin verlor. Der dritte Platz im Einzel reichte aber für die Qualifiaktion zur DM. 

Hannelore Dillenberger (SG Mühlbachtal) konnte bei den Ü65 ein weiteres Mal überzeugen. Da nur sechs Damen anwesend waren, mussten sie in einer Gruppe gegeneinander spielen. Dillenberger gewann alle Spiele deutlich. Auch im Doppel war sie mit Horstmann erfolgreich. Marianne Engelhardt (TTC Zinnau/Nister) belegte bei den Ü70-Seniorinnen im Einzel den dritten Platz und im Doppel mit Luis (PTTV) den zweiten Platz. Die Seniorinnen-Ü75-Konkurrenz brauchte nicht ausgetragen zu werden, da nur Heidi Wunder (TTC Rheinbrohl) und Karla Gutschmidt (TTG Torney-Engers) seitens des TTVR gemeldet waren. Die Region 7 hat für die DEM zwei Plätze zur Verfügung, die somit an Wunner und Gutschmidt gingen.

Abgeräumt hat der TTVR in der Ü40-Konkurrenz. Dort starteten Kai Otterbach (SF Nistertal) Joachim Baustert (VfR Simmern), Ralf Holzmann (TV Feldkirchen), Rainer Seliger (TTC Schwirzheim-Schüller-Kerschenbach) und Uli Manner (TSV Lay). Holzmann, Seliger und Manner spielten gut, konnten sich aber nicht für das Viertelfinale qualifizieren. Baustert wurde Zweiter in der Gruppe und traf im Viertelfinale auf Koch (STTB), der zu den Favoriten zählte. Gegen den erfahrenen Saarländer verlor er mit 0:3 Sätzen. Otterbach - bester TTVR-Spieler in dieser Altersklasse - erkämpfte sich in der Gruppe drei Siege. Im Viertelfinale traf er auf Lachmund (STTB), dem er mit einem glatten 3:0-Sieg wenig Anlass zum Lachen bescherte. Koch war der Gegner im Halbfinale. Auch hier konzentrierte sich Otterbach gut auf die neue Aufgabe und konnte diese mit 3:1 auch lösen. 

Das Endspiel gegen Schäffer (PTTV) wurde zu einem packenden Duell. Beide Spieler agierten auf ähnlich hohem Niveau, sodass das Finale über fünf Sätze ging. Wobei Kai Otterbach im Entscheidungssatz mit 13:11 siegte und sich fortan Südwestmeister nennen darf. Im Doppel spielte Otterbach an der Seite Joachim Bausterts. Auch hier zeigten beide Ihre Klasse in allen Spielen. Das Duo musste sich nur gegen Koch/Schramm (STTB) im Finale im fünften Satz geschlagen geben. 

Bei den Ü50 war von Anfang an klar, dass der TTVR nicht um die Spitzenplätze spielen würden. Für Martin Berke (TV Eintracht Cochem), Jörn Klappstein (SSV Hattert) und Thomas Schlangen (TTC Mündersbach/Höchstenbach) kam das Aus nach den Gruppenspielen. Nur Michael Werle (TTC GW Kirn) wurde Gruppenzweiter und traf im Viertelfinale auf Stippich (RTTV). In einem guten Spiel verlor er mit 1:3 gegen den späteren Südwestmeister. Im Doppel belegten Werle/Schlangen den 3. Platz. 

In der Klasse Ü60 spielten Otmar Treinen (TTC GW Zewen), Dietmar Vogl (SV Alsdorf) und Philip Pearce (SF Nistertal). Alle drei Spieler kamen mit zwei Siegen ins Viertelfinale. Hier warteten stärkere Spieler als in der Gruppe. Pearce traf auf den topgesetzten Engel (PTTV) und Vogl auf Ritter (PTTV). Leider hatten beide Spieler keine Chance und verloren mit 0:3. Treinen machte seine Sache besser und besiegte Jochem (STTB) mit 3:2. In der nächsten Runde wurde es schwieriger. Dies ist auch abhängig von Treinens Spielsystem. Treinen gewann gegen Meiers (STTB) 3:0, doch waren die Sätze mit 13:11, 11:5 und 14:12 sehr knapp. Im Finale angekommen, hätte sich der Zewener gegen Engel für die Gruppenniederlage revanchieren können. Dies gelang ihm nicht, Treiben verlor  erneut im Zeitspiel mit 0:3. 

Bernd Schuler (TV Eintracht Cochem), Egon Kreis (TTC Talling), Friedhlem Paus (TTG Torney-Engers) und Hans-Martin Scheugenpflug (TTC Wirges) hatten sich für die Ü65 qualifiziert. Kreis und Scheugenpflug verpassten als 3. und 4. ihrer Gruppe das Viertelfinale. Dagegen beendeten Schuler und Paus mit jeweils drei deutlichen Siegen die Gruppenspiele. Paus wurde Blob (STTB) zugelost und konnte das Spiel offen gestalten, verlor trotz starker Gegenwehr aber im 5. Satz. Schuler hatte im Viertelfinale ein Freilos. Im Halbfinale war Heck (RTTV) sein Gegner. Auch Heck hatte keine Chance und verlor mit 0:3. Im Finale traf Bernd auf Blob (STTB), auch ihm lies Schuler bei dem 3:0 Sieg keine Chance. Mit zwei glatten Siegen gewann er mit Heinrich (STTB) zudem die Doppel-Konkurrenz. Die Festspiele des Hexers  gehen somit also munter weiter.

Bei den Ü70 Senioren gingen Josef Link (TTG Torney/Engers), Volker Große-Meininghaus (TuS Ahbach), Harry Hirt (TTG Pellenz) und Bernd Elfert (TTC Nauort) an die Tische. Elfert schied mit zwei Niederlagen in der Gruppe aus. Hirt verlor sein Viertelfinale gegen Ersek (PTTV) mit 0:3. Link erspielte gegen Ciolek (PTTV) einen 3.1 Sieg. Im Halbfinale musste er dann im verbandsinternen Duell gegen Große-Meininghaus spielen. Mit 3:2 gegen konnte Link ins Finale einziehen. Dort traf er auf Knapek (PTTV), hatte aber keine Chance und verlor mit 0:3. Im Doppel dieser Klasse wurden Link/Große-Meininghaus Zweiter. Hirt/Elfert erspielten sich den 3. Platz. 

Bei den Ü75 schickte der TTVR Winnie Mikler (TTC Talling) und Willi Lambrich (TTG Torney/Engers) ins Rennen. Mikler konnte in der Gruppe überzeugen und wurde mit drei Siegen Erster. Lambrich fehlte ein Satz, um in die Endrunde zu kommen. Nach dem gewonnenen Halbfinale gegen Szczeponek traf Mikler im Finale auf Machoczek (RTTV), was er diesmal verlor. Im Doppel wurden Mikler/Link zusammen Dritte. 

Bei den Ü80 spielten für den TTVR die seit vielen Jahren erfolgreichen Egon Schwickert (SG Kirchberg/Rhaunen) und Günter Kraus (TTC Nauort). Bei dieser Meisterschaft gewann Schwickert den Titel durch einen Finalsieg gegen Kraus. Mit Petry (STTB) gewann Schwickert auch Gold im Doppel.

Diese Meisterschaft wurde sportlich fair und wurde von allen Spielerinnen und Spielern auf einem hohen Niveau gespielt. Der TTVR konnte sich am Ende über sieben Meistertitel und 13 Platzierungen freuen. Zwölf Seniorinnen und Senioren haben sich zudem für die DM in Kassel qualifiziert.“ Kassel kann kommen!


Dateien:

Platzierungen-349 K

Die ewige Hannelore: Zwei weitere ihrer ohnehin unzähligen Titel wanderten bei der Südwest-EM in Grünstadt in die Erfolgsvitrine von Hannelore Dillenberger (rechts).

Auch Bernd Schuler (rechts) muss daheim extrem große Schränke haben: Wie will er sonst all diese Pokale, Medaillen und Urkunden seiner Tischtenniskarriere unterbringen? Bei der Südwest-EM hat der Hexer erneut zugelangt und zwei Titel gewonnen. Jetzt wartet er gespannt auf die DM in Kassel.

Zeitraum