Logo
31.01.2016

Nachwuchs beeindruckt beim DTTB!

v.l.n.r Chris Pfeiffer (Verbandstrainer RTTV), Johann Schellenberg, Colin Grave, Etienne Gawlick, Carsten Schmidt (Verbandstrainer TTVR)

Etienne Gawlick, Colin Grave und Tobias Sältzer unter besten 32 in Deutschland!

Bei der dieses Jahr in Bad Blankenburg stattfindenden DTTB Sichtung schickte der Tischtennis Verband Rheinland 2 Talente ins Rennen. Der ehemalige Bundestrainer und nun für die Talentsuche verantwortliche Ronald Raue besucht dafür in 4 Regionen Deutschlands einen Lehrgang und beobachtet dort die Kinder, die von den einzelnen Landesverbänden geschickt werden. In dieser Südwest Region befinden sich neben dem TTVR noch die Verbände aus Hessen, Saarland, Rheinhessen, Thüringen und der Pfalz. Gesucht werden die besten der Jahrgänge 2005 und jünger.

In dieser sogenannten 1. Stufe geht es um die Bestandsaufnahme in den einzelnen Regionen und die Kinder können sich dann für eine 2. Stufe qualifizieren. Es wird bis zu einer 3. Stufe nach und nach ausgesiebt. (2. Stufe 32 Spieler und Spielerinnen, 3. Stufe 24) Kriterien sind u.a. Technik, Taktik, Wettkampfverhalten, Sozialverhalten, grundlegende sportmotorische Fähigkeiten und vieles mehr. Ab der 2. Stufe finden die Lehrgänge zentral statt, d.h. alle gesichteten Talente aus den 4 Regionen trainieren ab dann zusammen. Wer es bis in die 3. Stufe schafft hat gute Aussichten zur Aufnahme in den D/C Minikader des Deutschen Tischtennis Bundes und hat somit beste Voraussetzungen für eine eventuelle Profikarriere.

Carsten Schmidt, Verbandstrainer des TTVR nahm mit Etienne Gawlick und Colin Grave 2 Spieler des Jahrgangs 2005 mit nach Thüringen. Zusammen mit dem RTTV reisten die Rheinländer zum Lehrgang.

Der Lehrgang begann bereits am vorherigen Donnerstag mit einer Einheit am Abend. Freitag gab es dann 3 Trainingseinheiten, ein üblicher Rhythmus bei Lehrgängen im Leistungssport. Der Samstag wurde dann für alle Spieler zum Nervenspiel denn es wurde dann in einer Rangliste nach dem Prinzip jeder gegen jeden in 2 Gruppen (1x 10 und 1x 11) Wettkampf gespielt. Danach gab es in neu formierten 6er Gruppen Platzierungsspiele. Sonntag wurde dann morgens nochmal trainiert ehe der Lehrgang mit der Information endete, wer zur 2. Stufe eingeladen wird.

Etienne Gawlick nahm schon letztes Jahr in Frankfurt an der 1. Stufe teil, konnte sich aber aufgrund einer Krankheit nicht nach vorne spielen. Dieses Jahr ging er gut vorbereitet in den Lehrgang, trainierte ordentlich und bewies im Wettkampf am Samstag Nervenstärke. In der ersten Gruppenphase gewann er alle 9 Spiele und verlor lediglich 8 Sätze. In der Abendeinheit dann spielte er sein bestes Tischtennis und konnte sich in die Phalanx von 5 hessischen Spielern spielen. Er verlor lediglich gegen Alwin Bläser und musste ihm aufgrund eines Satzes Unterschied den 1. Platz überlassen. „Vor den wichtigen Spielen abends hatten wir noch ein langes und gutes Gespräch. Danach folgte dann die Leistungsexplosion, das war fantastisch.“ sagte sein Trainer zu dieser Leistung. Da die ersten 4 Platzierten einen direkten Platz für die 2. Stufe bekamen ist Etienne sicher dabei.

Colin Grave spielt erst seit einem Jahr im Verein Tischtennis und hat sich prächtig entwickelt in dieser Zeit. Ein Hauptgrund den Mini Meisterschafts Sieger aus dem Jahr 2015 mit zu dieser Maßnahme zu nehmen. Alle Trainer der anderen Landesverbände und der ehemalige Bundestrainer Raue zeigten sich beeindruckt von seinem Ehrgeiz und Talent. Im Wettkampf präsentierte er sich auch in toller Verfassung und schloss diesen als 8. ab. Raue hingegen sieht das Talent des 10 jährigen und hat ihn in der Reihenfolge als 5. gesetzt, noch vor 2 hessischen Spielern, die im Wettkampf vor ihm landeten. Damit wird er zu 90% auch bei der 2. Stufe teilnehmen dürfen, da bei anderen Sichtungen weniger Spieler mitgenommen worden sind. „Er hat diesen Lehrgang wahnsinnig aufgesogen und sich sehr gut präsentiert. Er nutzt jede sich ihm bietende Chance“ zeigte sich Schmidt begeistert.

Neben Etienne Gawlick und Colin Grave wird auch Tobias Sältzer zum zentralen Lehrgang nach Lindow, Brandenburg reisen. Er hat letztes Jahr schon alle Sichtungsstufen durchlaufen und wurde vom DTTB für die erste Regionalsichtung freigestellt. Damit stellt der TTVR gleich 3 Spieler bei diesem vom DTTB organisierten Lehrgang, der 7 tägig am Karfreitag beginnt. „Das zeigt, dass wir in den Jahrgängen tolle Talente haben, die alle Möglichkeiten der besten Förderung bekommen können. Der DTTB sieht, dass es im Rheinland vorwärts geht. Ich bin wahnsinnig stolz auf die Jungs, die viel Freizeit opfern und alles geben. Jetzt bereiten wir sie bestmöglich vor und vielleicht schafft es der ein oder andere in den DTTB Mini Kader, das wäre fantastisch!“ sagt Verbandstrainer Schmidt zu dieser Entwicklung.

 


Zeitraum