Logo
26.07.2015

Eifel trifft Namur

Gerd Hilgert und Gerhard Mittler

Erneuter Tischtennisvergleich der Senioren

Ein Bericht von Josef Hoffmann

Neuerburg - Am 25.07. und 26.07.2015 und  trafen sich zu einem besonderen Tischtennisturnier beim Gastgeber SV Neuerburg die belgischen Senioren aus der Region Namur, dort „Veteranen“ genannt und eine Abordnung aus der Tischtennisregion Eifel zum internationalen Vergleich.
Unter der Schirmherrschaft von Franz Bittner, dem Präsidenten der EVEA (Europäische Vereinigung für Eifel und Ardennen), der zeitweise die Rolle des Dolmetschers übernahm, konnten Altmeister Gerhard Mittler (SV Neuerburg), Seniorenbeauftragter Maic Herget (TTC Dockweiler) und Delegationsleiter Gerd Hilgert (SG Speicher/Orenhofen) Prominenz aus Sport und Politik begrüßen.

Léon Liessens, Tischtennispräsident  und Claire Folie, Präsidentin der TT-Senioren der Provinz Namur waren mit ihren Spielern angereist. Freddy Romainville, der Sekretär der Senioren, Mit-Organisator und aktiver Spieler der Begegnung hatte 2013 dieses Turnier mit Gerd Hilgert ins Leben gerufen. Auf deutscher Seite begrüßten sie den Bürgermeister der VG Südeifel, Moritz Petry, der mit seiner exzellenten Begrüßung in französischer Sprache bestach. Beigeordneter Michael Billen begrüßte in Vertretung des Landrats Dr. Streit die Anwesenden, ebenso der Vorsitzende  des SV Blau Weiß Neuerburg, Dr. Günther Scheiding.
In sechs Konkurrenzen (Ü 40, Ü 50, Ü 65, Ü 70, Damen und Sonderklasse) lieferten sich die Spieler teils dramatische Kämpfe. In Gembloux, wo die lange, in vielen Seniorenspielen gewachsene, Freundschaft von Gerd Hilgert mit Freddy Romainville für das erste Treffen gesorgt hatte,  waren die Deutschen Spieler im Jahr 2013 „von der Platte gefegt“ worden. Der Kampf in der Neuerburger Sporthalle wogte lange hin und her. Am Schluss hatte es mit einem gewonnenen Spiel mehr ganz knapp für die Eifeler gereicht.
Herausragend die Leistung der Eifeler in der Ü 65 Gruppe, Werner Dörr, Gerd Hilgert und Josef Hoffmann, die mit 7:0 Spielen und 21:7 Sätzen wesentlich zu diesem Ergebnis beitrugen. Ebenso klar das Ergebnis der Eifeler in der Ü 70 mit den für TTVR-Tischtenniskenner schillernden Namen Volker Große Meininghaus, Gerhard Mittler und Helmut Scharff, die mit 6:1 Spielen und 18:7 Sätzen die Klasse für sich entscheiden konnten. Namur mußte sich mit dem äußerst knappen Gesamtergebnis von 92 zu 96 Sätzen und 23 zu 24 Spielgewinnen geschlagen geben. Dank an die Turnierleitung Maic Herget und Oberschiedsrichter Jürgen Föst.
Nach den Einzeln kam es zu den gelosten Doppel-Spielen. Jeweils ein Eifeler wurde einem Belgier zugelost und die Gewinner aus diesen Doppeln wurden erneut in den jeweiligen Los-Topf geworfen, sodass erneut Belgisch/Deutsche Doppelpartner zum nächsten Spiel antraten. Das ganze gipfelte in dem Endspiel Werner Dörr (DJK Herforst )/Jean-Luc Burton gegen Josef Hoffmann (TTC Rommersheim)/Didier Alin. Manche Ballwechsel rissen das Publikum von den Sitzen. Doch im letzten und entscheidenden fünften Satz mußten sich Josef Hoffmann und Didier Alin geschlagen geben. Sie erhielten bei der anschließenden Siegerehrung, die dann wieder in gewohnt äußerst freundschaftlichen und herzlicher Atmosphäre stattfand, die Silbermedaille.
 
 
Diese Siegerehrung wie auch das anschließende Essen fand im Restaurant des Euvea-Hotels in einer sehr gepflegten Atmosphäre und mit kulinarischen Leckerbissen aus der gewohnt sehr guten Küche des Hauses statt. Danach spielte die Band „Die Zwei“ zum Tanz auf. Hier waren die Belgier dann wieder die Sieger auf dem Parkett. Es folgte, wie erwartet eine lange Nacht,  was aber keinen der „Nachtschwärmer“ davon abhalten konnte, sich am nächsten Morgen nach einem Frühstück mit dem Wanderführer Willi Hermes durch die kleinen Sträßchen zur Burg Neuerburg führen zu lassen. Oben angelangt begrüßte sie, in Vertretung der verhinderten Bürgermeisterin Anna Kling, der erste Beigeordnete Lothar Fallis, der, assistiert von Petra Zeyen, zu einem Glas Sekt einlud.

Nach dieser sehr informativen Wanderung durch Neuerburg traf man sich zu einem  erneut hervorragenden Essen im Schlosshotel. Anschließend saß man noch eine Zeit lang in gemütlicher Runde. Herzlich war dann der Abschied von den belgischen Freunden; mit einem Dank auch an Henri Baré für seine Übersetzungen ins französische, mit Wünschen für ein gutes Heimkommen und mit der Gewissheit dass man sich in zwei Jahren wieder in Gembloux trifft, wo das hervorragende Essen von José Debled noch allen in guter Erinnerung  ist.

Dank an alle Sponsoren, die mit dazu beigetragen haben, dass diese Veranstaltung so hervorragend ablaufen konnte. Einige sind auf dem oberen Bild zu erkennen. Ihnen zur Seite standen die Kreissparkasse,  der Gerolsteiner Brunnen, der TTVR, JOOLA, Provinzial, das Autohaus Schneider, der Landessportbund, der SBR Sportkreis Eifel, Sport Schmitz, Wittlich, Eifeler Hof in Ferschweiler, Eurogas, Peters-Heizung-Lüftung-Sanitär, Klein, Badem und Reifen Nospes aus Speicher.

 

 

 


Das "Eifelteam"

Die Teams aus Namur und der Eifel

Zeitraum