Logo
Sport Jugend
26.06.2015

TTC Wirges - Jungen und Mädchen verpassen knapp die Endspiele

Jungen Dritte, Mädchen Vierte und Schüler siebte bei Deutschen/Meisterschaften

Böblingen/Zorneding. Es war wieder ein erfolgreiches Wochenende für den Nachwuchs des TTC Wirges. Besonders die Jungen und Mädchen (U18) zeigten in ihren Wettbewerben hervorragende Leistungen.

Mädchen:
Das was die Mädchenmannschaft des TTC Wirges in der Vorrunde am Samstag zeigte wurde von vielen Experten vor Ort als „unglaublich und sensationell“ bezeichnet. Mit ihren beiden Spitzenspielerinnen Hannah Herschel und Nina Weiß brannte die Mannschaft ein wahres Feuerwerk ab. Hannah Herschel war mit ihrem Spielergebnis von 8 Siegen und 2 Niederlagen auch die beste Spielerin in der Mädchenkonkurrenz. Nina Weiß konnte mit ihren 5 : 3 Siegen im vorderen Paarkreuz ebenfalls überzeugen.

Zunächst mußte man nach einer Spielplanänderung direkt im ersten Spiel gegen den amtierenden Deutschen Mädchenmeister den TSV Schwarzenbek ran. Die ohne ihre verletze Spitzenspielerin Selja Fazlic angetretene Mannschaft aus Schleswig Holstein hatte beim 6 : 2 Sieg der Wirgeser nur 2 Siege ihrer Nr. 1 Karina Pankunin entgegen zu setzen. In der zweiten Runde war dann die Mannschaft des Norddeutschen Tischtennisverbandes, der TTV Evessen den Wirgesern nicht gewachsen. Mit 6 : 1 Punkten mußten sie dem TTC Wirges gratulieren. Mit diesem Sieg hatte man bereits die Qualifikation fürs Halbfinale erreicht. Ohne großen Druck ging es dann im letzten Vorrundenspiel gegen den Meisterschaftsfavoriten SV DJK Kolbermoor vom bayrischen Tischtennisverband. Was dann geschah war wie bereits beschrieben „unglaublich und sensationell“. Das Spiel fand auf sowohl spielerischem, als auch dramatisch sehr hohem Niveau statt. Insgesamt wurden fünf Spiele erst im 5. Satz entschieden. Hier waren die Wirgeser die glücklicheren aber zeigten auch wohl das beste Tischtennis seit Jahren. Alle die 5 Spiele gewann der TTC Wirges (drei davon mit 11 :9) und siegte schließlich mit unglaublichen 6 : 1 Punkten gegen den wie sich später herausstellen sollte neuen Deutschen U18 Meister bei den Mädchen.

Sonntags gegen den westdeutschen Vertreter SV DJK Holzbüttgen ging der TTC Wirges als leichter Favorit in die Begegnung. Nach den Ergebnissen der Vorrunde wurde mit einem knappen Ausgang gerechnet. Bis zum Zwischenstand von 2 : 1 war das Spiel aus Wirgeser Sicht auch gut verlaufen. Die beiden nächsten Spiele waren für eine Vorentscheidung des Endergebnisses wie es sich später herausstellte entscheidend. Zunächst führte Nina Weiß gegen ihre Konkurrentin mit 2 : 1 Sätzen und 10 : 7 Punkten. Sie konnte aber die 3 Matchbälle nicht verwerten und verlor den Satz mit 17 : 19 Punkten und den 5. Satz mit 11 : 8 Punkten. Direkt danach verlor Layla Eckmann ebenfalls unglücklich ihr Spiel. Auch sie führte mit 2 : 1 Sätzen und 9 : 6 Punkten im vierten Satz. Nachdem sie den 4. Satz noch mit 11 : 9 Punkten an ihre Gegnerin abgeben mußte  war der 5. Satz durch Nervosität bei ihr geprägt. Und so mußte sie mit 11 : 5 Punkten ihrer Gegnerin zum Sieg gratulieren. Der weitere Spielverlauf war dann wieder ausgeglichen, jedoch konnte man den zwischenzeitlichen 5 : 2 Rückstand nicht mehr aufholen. Zwar kämpfte sich das Team nochmals mit 2 Siegen auf 5 : 4 heran, mußte dem Gegner am Ende jedoch recht unglüclich mit 6 : 4 Punkten und 21 : 19  Sätzen gratulieren. Damit blieb den Mädchen das Spiel um den 3. Platz gegen den Vertreter aus Sachsen, den BSC Rapid Chemnitz.

Noch etwas deprimiert von der Halbfinalniederlage war der Start ins Spiel sehr negativ. Mit 3 : 0 Punkten führten die Mannschaft aus Chemnitz für viele bereits uneinholbar. Doch dann zeigten die Wirgeser Spielerinnen nochmals ihre spielerische Stärke und ihren Kampfgeist. Angeführt von ihrer Mannschaftsführerin Hannah Herschel die mit 2 Siegen ihre Mannschaft nochmals heranbrachte schaffte man noch den 5 : 5 Ausgleich und damit das unentschieden. Das es ein solches Ergebnis aber im Tischtennis nicht gibt mußten nachdem auch Satzausgleich herrschte die einzelnen Bälle gezählt werden. Auch hier war der Tischtennisgott gegen die Wirgeser Mädchen. Mit 378 : 375 Bällen, also mit sage und schreibe 3 Bällen Unterschied musste man sich der Mannschaft aus Chemnitz geschlagen geben. Stolz sein können die Spielerinnen Hannah Herschel, Nina Weiß, Layla Eckmann, Kathrin Drysch und Jana Schneider auf ihre hervorragenden Leistungen. Wer kann schon von sich sagen den Deutschen Meister mit 6:1 Punkten besiegt zu haben.

Jungen:
Die Jungenmannschaft startete  im ersten Spiel der Vorrunde gegen den hessischen Vertreter, den TTC Heppenheim. Nachdem man mit zwei Siegen 2:0 in den Doppeln gestartet war hatte der hessische Vertreter keine Chance gegen die Wirgeser Jungs. Lediglich Mattes Häusler musste seinem Gegenüber zum Sieg gratulieren. Der TTC siegte mit 6:1 Punkten und schaffte so auch gute Voraussetzungen für den weiteren Turnierverlauf. Gegner in der 2. Runde war der Berliner Vertreter TTC Borussia Spandau. Hier sicherten sich die Wirgeser mit einem klaren 6 : 0 Sieg bereits vor dem letzten Vorrundenspiel die Teilnahme am  Halbfinale. Gegner war hier der Geheimfavorit TSG Heilbronn vom gastgebenden württembergischen Tischtennisverband. Mit ihrem Spitzenspieler Tom Mayer startete Heilbronn mit 2:0 Punkten in den Doppeln erfolgreich in das Spiel. Leider verloren die Spieler Tobias Braun/ Dominic Stendebach ihr Doppel dabei unglücklich mit 3:2 Sätzen. Nachdem Christan Güll mit einem 3:2 Sieg seine Mannschaft herangebrachte lieferte Mattes Häusler gegen den deutschen Spitzenspieler Tom Mayer ein sagenhaftes, beeindruckendes  Spiel ab. Mit einem Start ohne Respekt gegen den großen Favoriten gewann er die ersten beiden Sätze mit 11:8 und 11:7 Punkten. Jetzt begann er wohl zu überlegen, „ sollte ich etwa diesen Spitzenspieler schlagen ??“. Tom Mayer spielte aber auch jetzt seine ganze Dominanz aus. Mit dem Sieg der nächsten 3 Sätze konnte er das Spiel noch drehen und seinen Verein auf die Siegerspur bringen. Trotz energischer Gegenwehr konnten die Spieler des TTC Wirges in den nächsten Spielen den Spielverlauf nur noch ausgeglichen gestalten und mussten mit 6:3 Punkten den Heilbronnern den Sieg überlassen. Als Gruppenzweiter zog man aber souverän ins Halbfinale ein.  Hier wartete die Mannschaft des bayrischen Verbandes der TSV Schwabhausen 1929 auf die Wirgeser Mannschaft. Nachdem die Mädchen bereits unglücklich ihr Halbfinale verloren hatte hoffte man auf Wirgeser Seite hier mit einem Sieg ins Finale einzuziehen. Das Spiel verlief wie zu erwarten war recht ausgeglichen. Bis zum Zwischenstand von 3:3 Punkten nahm, das Spiel auch seinen erwarteten spannenden Verlauf. Im Spiel der beiden besten Spieler ihrer jeweiligen Mannschaften Christian Güll und Florian Schwalm musste eine gewisse Vorentscheidung für den Verlauf des gesamten Spieles fallen. Der Schwabenhausener Spieler Florian Schwalm ging mit 2 :0 Sätzen und Führung und stand kurz vor seinem, Sieg. Christian Güll konnte aber mit einer guten spielerischen und kämpferischen Einstellung den Satzausgleich schaffen. Im 5. Satz spielte Christian bei einigen Punkten etwas glücklos und verlor mit 11:7 Punkten. Auch das nächste Spiel von Tobias Braun ging unglücklich mit 3:2 Sätzen verloren womit Wirges endgültig auf der Verliererstraße war. Eine zwar ebenfalls in den Sätzen nicht so klare  3:0 Satzniederlage brachte dann den 6:3 Endstand und den Einzug von Schwabenhausen ins Finale. Wirges wollte nun zumindest im Spiel um den dritten Platz seine Vorjahresplatzierung erreichen. Der Vertreter Sachsens, der SV Sachsenring Hohenstein-Ernstthal war hier der Gegner. Dieser hatte im anderen Halbfinale gegen den Favoriten Heilbronn 5:5 gespielt und nur aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses das Finale verpasst. Auch hier gestaltete sich ein ausgeglichenes Spiel. Keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen. Nachdem Hohenstein-Ernstthal zwischenzeitlich mit 3:1 geführt hatten konnte Wirges zum 4:4 ausgleichen. Die beiden Wirgeser Spieler an Pos. 3 Tobias Braun und Pos. 4 Dominic Stendebach mußten jetzt die Entscheidung herbeiführen. Nachdem sie in ihren ersten Paarungen bereits ihre Gegner besiegen konnten behielten auch jetzt beide die Oberhand über ihre Konkurrenten. Mit diesem 6 : 4 Sieg sicherte sich der TTC Wirges damit den 3. Platz und damit die gleiche Platzierung wie im vergangenen Jahr. Den Spielern Christian Güll, Mattes Häusler, Tobias Braun, Dominic Stendebach und Bastian Aller hierzu herzlichen Glückwunsch.

Schüler:
Wie bereits auf den Region 7 Meisterschaften mußte die Mannschaft ohne Maximilian Bohn die Fahrt nach Zorneding antreten. Damit war den Spielern und Verantwortlichen klar das diese Meisterschaft zum schnuppern und kennen lernen der Atmosphäre und Spielstärke  bei Deutschen Meisterschaften dienen würde. In den Gruppenspielen gab er dann auch drei  klare 6:0 Niederlagen gegen die Mannschaften von Hannover 96, Borussia Düsseldorf und TTC Holzhausen. In der Zwischenrunde traf man dann auf die Mannschaft des SV DJK Kolbermoor. Hier zeigte man sich schon verbessert gegenüber dem Vortag musste aber letztendlich dem Gegner mit 6 :2 den Sieg überlassen. Damit blieb den Spielern das Spiel um Platz 7 oder 8.
Hier traf man nochmals auf die Mannschaft des TTC Holzhausen gegen die man in der Vorrunde 6:0 verloren hatte. Nach einem wesentlich besseren Start in das Spiel konnten die Spieler Vincent Schwickert, Luca Schneider, Mirko Güll, Yannik Stendebach und Walli Asghir-Gill das Spiel mit 6:2 Punkten gewinnen und damit den 7. Platz erreichen.

Auf beiden Veranstaltungen wurde von den Verantwortlichen des Deutschen Tischtennisbundes nochmals darauf hingewiesen, dass der TTC Wirges der einzige Verein in Deutschland ist, der es jemals geschafft hat alle Nachwuchsmannschaften für die deutschen Meisterschaften zu qualifizieren.

TTC Wirges


Zeitraum