Logo
nördl. Westerwald/Altenkirchen, Sport Da/He
09.06.2015

5. Spin und Speed Cup / Berzhahn Open

Es war mal wieder alles vorbereitet zur 5. Auflage des Spin und Speed-Cups in der Sporthalle in Berzhahn:

Das Küchenteam hatte ein bayerisches Essen gezaubert, das Orga-Team baute die “Wettkampfstätte” auf, Teilnehmer-Shirts wurden gefalten, der Hauptpreis (der Bademantel Udo) aufgestellt und der Spin und Speed-Reporter wurde instruiert. Die Gäste konnten kommen.
Die weiteste Anreise und gleichzeitig ein ganz besonderer Gast, war das Urgestein aus Grenzau, Lucjan Blaszczyk. Der ehemalige Bundesligaspieler nahm die weite Anreise aus Polen in Kauf, um viele Bekannte in einem unterhaltsamen Umfeld wieder zu treffen. Genauso freuten sich die Organisatoren Kai Otterbach und Stefan Zimmerman über viele höherklassige Spieler aus Deutschland, sowie über zahlreiche Teilnehmer mit größerer Frustrationstoleranz aus dem näheren Umfeld. Genau diese Mischung, bewirtet mit Hilfe einer Theke mitten in der Halle, macht das Flair dieses Turniers aus!

Kommen wir zum “Sportlichen”: Zunächst wurden in 6er-Gruppen die Teilnehmer des Hauptfelds ermittelt. Durch das Vorgabe-System wurde den weniger versierten Spielern ein Vorsprung mitgegeben, den diese mal mehr, mal weniger erfolgreich über die Ziellinie retteten.

In der anschließenden KO-Hauptrunde wurden dann, ebenso mit Vorgabe-System, die besten 16 Akteure ausgespielt. Ab dann kam das Herausforderungs-Prinzip zum Einsatz: Die nominell schlechteren Spieler durften sich ihren Gegner aussuchen. Interessante taktische “Geplänkel” (welches System spielt mein potentieller Gegner, wieviele Punkte bekomme ich vor) standen ab diesem Moment im Vordergrund.

Zu den glücklichen Siegern: Zum ersten Mal in der Turniergeschichte konnte ein “Nicht-Westerwälder” am Ende des Turniers erschöpft aber glücklich den Bademantel Udo überstreifen: Timo Hofmann (TTC Dorchheim) aus Hessen, konnte den bisherigen “Rekord-Sieger” Kai Otterbach (SF Nistertal) im Finale bezwingen. Im Halbfinale standen Kai´s Mannschaftskollege Johannes Rahn sowie Holger Vollbrecht (TTC Ginsheim). Lucjan Blaszczyk musste seine Hoffnungen auf den Turniersieg im Viertelfinale begraben. Die Kombination aus gutem deutschen Weizenbier, die hohe Vorgabe an den Gegner und einfach die gute Leistung von Holger Vollbrecht machten alle seine Hoffnungen zu nichte. Sein Ausscheiden quittierte er mit: “Wie damals bei den Weltmeisterschaften... im Viertelfinale ist immer Schluss...” Aber beim Spin und Speed-Cup konnte er zumindest einen Einkaufsgutschein in Höhe von EUR 10.- mitnehmen. Lucjan: “Das gab´s damals nicht”. Weitere Viertelfinalisten waren Tim Lindner, Basti Boersma uns Nico Strasser.

Der Sponsor bruno banani lies es sich nicht nehmen auch in diesem Jahr 3 Uhren zu stiften. Nach bewährten Prinzip wurden diese nicht an die spielstärksten Teilnehmer verteilt. So gewann Henning Lamgschied den Wettbewerb “geilste” Schuhe (er trug umknickverhindernde Stabilitätsschuhe), Phil Pearce (SF Nistertal) schätze am Besten die “entfernteste Webshop-Bestellung” bei Spin und Speed (die aus Estland nach Berzhahn einging - der schlechteste Jens Koch (77.777km) wollte mit seinem Tipp hoffentlich einfach nur aus der Masse herausstechen...)
Schließlich wurde die “Westerwälder Tischtennis-Legende” Stefan Freisberg von der Firma Spin und Speed für sein “Lebenswerk Tischtennis” geehrt. Er hat den Entschluss gefasst seine aktive Karriere mit Abschluss des Turniers zu beenden.

Vielen Dank an das gutorganisierte Küchenteam und Thekenteam, die es schafften das Kühlschrank und Kühlwagen fast leer wurden. Einen herzlichen Dank auch an die Turnierleitung Kurt, Jörn, Alex und Jens, die es schafften, das Turnier pünktlich zu beenden.


Zeitraum