Logo
Sport Senioren
15.05.2015

Heidi Wunner, Hannelore Dillenberger und Bernd Schuler sind Deutsche Meister

TTVR bei den Meisterschaften in Bielefeld sehr erfolgreich

Die Seidenstickerhalle in Bielefeld ist für die deutschen Tischtennissenioren mittlerweile, was das Berliner Olympiastadion für die Fußballer ist. Denn bereits zum dritten Mal wurden dort die Deutschen Meisterschaften ausgetragen. Ein Dutzend Spieler/-innen aus dem Rheinland hatten sich für die Titelkämpfe qualifiziert, drei davon konnten sogar einen Titel gewinnen. Heidi Wunner, Hannelore Dillenberger und Bernd Schuler haben das Kunststück fertig gebracht.

Hannelore Dillenberger hatte sich in der Einzelkonkurrenz (AK65) immerhin bis ins Semifinale vorgespielt. Dort hatte sie allerdings nicht das notwendige Quäntchen Glück. In vier hart umkämpften Sätzen unterlag sie Marianne Kerwat. Im Doppel allerdings spielte sie an der Seite von Einzelmeisterin Christel Locher ganz souverän. Auf dem Weg ins Endspiel gaben die beiden nur einen Satz ab. Und im Finale behielten sie in vier Sätzen gegen Ruge/Schiestel-Eder stets die Nerven. Auch der verlorene erste Satz brachte die beiden nicht aus dem Konzept, 11:9, 11:7, 12:10 – so die weiteren Satzergebnisse. Damit hatte Hannelore Dillenberger ihre deutsche Meisterschaft gewonnen.

In der gleichen Altersklasse bei den Männern zog Bernd Schuler nach. Im Einzel musste er noch eine bittere Niederlage im Achtelfinale verdauen, aber auch Bernd Schuler trumpfte im Doppel auf. Mit seinem Partner Heinz-Peter Louis war er an Position 1 gesetzt, und dieser Favoritenrolle wurden die beiden vollauf gerecht. Auf dem Weg zum Deutschen Meistertitel gaben Schuler/Louis nur einen Satz ab. Auch das Endspiel gegen Steiner/Diesing war nach einem knappen ersten Satz eine klare Angelegenheit. Die Doppelmeisterschaft überstrahlte für Bernd Schuler das frühe aus im Einzel bei Weitem.

Heidi Wunner hatte im Einzel (AK 75) Lospech. Schon im Viertelfinale traf sie auf die hohe Favoritin Karin Niemeyer. Vier Sätze lang wehrte sich Heidi Wunner, um zuletzt knapp zu unterliegen. Karin Niemeyer gewann im Übrigen die Einzelkonkurrenz. Im Gemischten Doppel konnte Heidi Wunner dann Revanche nehmen. Um ein Haar wäre es hier sogar zu einem echten Rheinlandfinale gekommen. Denn Karla Gutschmidt war mit ihrem Partner erst im Halbfinale in der Verlängerung des fünften Satzes gegen Niemeyer/Liepelt ausgeschieden. So durfte Heidi Wunner mit ihrem Partner Siegfried Lemke nochmals gegen Karin Niemeyer antreten – und jetzt klappte es. Bei 1:2-Satzrückstand konnten die beiden den vierten Satz in der Verlängerung gewinnen und so das Endspiel kippen. 11:8 gewannen sie den Entscheidungssatz, und Heidi Wunner wurde deutsche Meisterin im gemischten Doppel.

Die Bilanz des TTVR hätte noch viel besser ausfallen können. Aber Günter Kraus, einer der erfolgreichsten Tischtennis-Senioren des Verbandes, hatte diesmal ganz viel Pech. Denn in einem seiner Gruppenspiele (AK80) stürzte er unglücklich und zog sich eine Hüftprellung zu. Zu den weiteren Doppelspielen ging Günter Kraus natürlich an die Tische, um seine Partner nicht hängen zu lassen. In der Hauptrunde im Einzel trat er verletzungsbedingt nicht mehr an.  Das war sehr schade. Wir wünschen gute Besserung und allen Titelträgern Herzlichen Glückwunsch!  


Zeitraum