Logo
Sport Jugend
11.05.2015

Maximaler Einsatz für Mini-Meisterschaften

TTG Bad Kreuznach richtet großartigen Rheinland-Entscheid aus

Von wegen Mini! Beim Rheinland-Entscheid der Minimeisterschaften wurde von Seiten des Ausrichters maximaler Aufwand betrieben. So wurde die erste Rheinlandmeisterschaft für die jungen Tischtennis-Cracks zu einem echten Erlebnis. Anja Becker,  TTVR-Jugendwartin, fand es einfach „eine klasse Veranstaltung.“ Nicht zuletzt wegen einer außergewöhnlich angenehmen Atmosphäre!

Die TTG Bad Kreuznach mit Carsten Eider an der Spitze hatte sich für die „Minis“ mächtig ins Zeug gelegt. 12 Tische standen in der Konrad-Frey-Halle bereit , jeder in einer eigenen Box. Noch dazu wurde jedes Spiel mit Schiedsrichtern besetzt. „Wir hatten national und international erfahrene Referees“, freute sich Anja Becker, „die hier in ihrer Freizeit bei Minimeisterschaften mitgeholfen haben!“ Noch dazu wurden alle 69 Spielerinnen und Spieler im Alter bis 12 Jahre nach einem gemeinsamen Einlauf in die Halle einzeln vorgestellt. Und weil die Meisterschaften ausgerechnet am Muttertag durchgeführt wurden, ließen die Kleinen für ihre Muttis eine Rakete mit Trampeln und Klatschen steigen.

Mit dem optimalen Rahmen für das Turnier hatte die TTG Bad Kreuznach auch die Basis für ein weiteres „Experiment“ geschaffen, mit dem die Verantwortlichen schon lange schwanger gingen, und das nun endlich umgesetzt werden konnte. „Wir haben alle Eltern und Betreuer während der Spiele auf die Tribüne gebeten“, erläutert Anja Becker, „um so die Kinder ganz allein in der Box Tischtennis spielen zu lassen.“ Dazu brauchte es anfangs noch ein wenig Überzeugung, aber nach einer kurzen Eingewöhnungsphase lief alles wie geschmiert. Ohne Coaching und sonstige Einflussnahme von  Außen konnten die Kinder auch ganz unbeschwert spielen. Das Ergebnis: „Es lief alles ohne Streit und ganz in Ruhe ab“, stellte Anja Becker zufrieden fest, „und wir haben im Anschluss nur in positive Gesichter geblickt.“

Hier wurden ganz nebenbei soziale Kompetenzen geschult, aber natürlich wollten alle Mädchen und Jungs auch zeigen, wie gut sie spielen können.  Bei den Mädchen bis 10 Jahre entschied sich das Turnier erst im allerletzten Spiel. Da konnte  Jana Gossen (Watzerath) mit einem Sieg an der bis dahin ungeschlagenen Lea Menzel (Stadtkyll) vorbei ziehen. Bei den Jungen bis 10 war Colin Grave (Flammersfeld) nicht zu schlagen und gewann vor Sebastian Siry (Dernbach). Bei den Mädchen bis 12 Jahre landeten gleich zwei Mädchen aus Filsen ganz vorn. Emily Mielke gewann vor Merle Sema. Und bei den Jungen der gleichen Altersklasse siegte Ömer Yavuz (Traben-Trarbach) ganz knapp vor John Usinger (Niederhosenbach).

Herzlichen Glückwunsch an alle Minimeister/-innen. Colin Grave und Jana Gossen haben sich für das Bundesfinale vom 12.-14.6. in Delmenhorst qualifiziert. Wir drücken die Daumen!


Zeitraum