Logo
Sport Da/He, Verband
04.05.2015

VfL Kirchen kehrt in die Rheinlandliga zurück!

Relegationsspiele in Windhagen sorgen für Begeisterung

Der Samstag in Windhagen war ein sehr beeindruckendes Statement für die Relegationsspiele in den Verbandsklassen des Tischtennisverbandes Rheinland! Gleich aus welchem Blickwinkel. Zu allererst war der Spieltag perfekt gestaltet. „Einfach super organisiert“, meint ein restlos begeisterter Spielleiter Wolfgang Hahn, „ich kann dem Ausrichter nur höchstes Lob aussprechen. Und die Aktiven waren ebenso begeistert.“ Das Team um Jürgen Seifert vom SV Windhagen hatte sich mächtig ins Zeug gelegt, um allen perfekte Bedingungen zu schaffen. Es ist unverkennbar, dass sich am nördlichsten Rand des Verbandsgebietes etwas Großartiges im Tischtennis entwickelt.

Unter diesen guten Rahmenbedingungen entwickelte sich einfach ein packender Tischtennistag. 21 Relegationsspiele standen auf dem Programm, 126 Spieler haben ihn erlebt. Mit allen Emotionen, die der Sport zu bieten hat. Das längste Spiel dauerte 270 Minuten und um 21.53Uhr war der letzte Ball gespielt. Für die Mannschaften der Verbandsklassen (2. Bezirksliga bis 1. Rheinlandliga) entschied sich in Windhagen, in welcher Klasse sie in der nächsten Spielzeit antreten. Für die Zweitplatzierten der unteren Klasse ging es um den Aufstieg, die Tabellenachten der oberen Klasse wollten den Abstieg verhindern. Jeweils in einer Dreier-Runde. Jeder-Gegen-Jeden. Im Übrigen konnten in sieben Relegationen nur zwei Mannschaften aus den höheren Klassen den Abstieg verhindern. Der TuS Dichtelbach bleibt in der 2. Rheinlandliga und der TV Moselweiß in der Bezirksliga Nord. Ansonsten gab es fünf Aufsteiger. Auch ein Argument für eine Relegation und die damit verbundene größere Durchlässigkeit in den Spielklassen.

Spannend war es an allen Tischen und die ein oder andere Überraschung gab es auch. Der TTC Maischeid hatte sich mit einem Remis im letzten Spiel den Relegationsplatz in der Rheinlandliga gesichert. Mit Marius Spohr und Niclas Ott hatten die Maischeider auch gleich zwei der fünf besten Einzelspieler der Rheinlandliga im Aufgebot und gingen so leicht favorisiert in die Relegation. Das war nicht genug gegen den VfL Kirchen. Das Team von der Sieg war nicht nur hochmotiviert sondern auch ausgeglichener besetzt. Nico Jende, Andre Gabriel, Oliver Weitz und Peter Stolpp gewannen ab Position 3 alle Einzel. Leitwolf Steffen Rosenthal hatte im vorderen Paarkreuz zwar kein Glück, aber das Kämpferherz von Philipp Böer war so riesengroß, dass er sogar Marius Spohr (Beste Bilanz der Rheinlandliga) in fünf Sätzen besiegen konnte. Damit war Kirchen nicht zu stoppen und gewann überraschend deutlich 9:4. Mit dem gleichen Ergebnis gewann danach Maischeid gegen die geballte Routine von GW Zewen. Zum Abschluss kam es zum Duell zweier ganz großer Traditionsclubs im Rheinland. Der VfL Kirchen und GW Zewen. Die Trierer mit vielen Routiniers, aber Kirchen mit einer jungen, hungrigen Mannschaft, die den Tag nutzte. Nico Jende und Andre Gabriel  mit zwei hauchdünnen Fünf-Satz-Siegen holten die letzten beiden Punkte, die nötig waren zum 8:8 Unentschieden. Damit stand fest: Der VfL Kirchen spielt in der nächsten Saison wieder in der 1. Rheinlandliga!

In der Relegation zur 2. Rheinlandliga SW konnte, wie erwähnt, der TuS Dichtelbach die Klasse halten. Dabei gaben Torsten Musshoff, Arturo Pastoriza, Nico Ballbach, Dario Stenzhorn, Berthold Cziomer und Joel Mähring gegen Talling und Bad Kreuznach insgesamt nur zwei Spiele ab. Ähnlich souverän stieg der TTC Zugbrücke Grenzau III in die 2. Rheinlandliga NO auf. Christian Kantner, Delong Chen, Alexander Tiemann, Lukas Kalt, Markus Fliess und Florian Gerch besiegten Rheinbrohl (9:1)und Mülheim/Urmitz Bhf II (9:3)jeweils deutlich.

Doppelter Grund zum Feiern beim VfL Kirchen. Die 2. Mannschaft stieg über die Relegation in die Bezirksliga auf. Ebenso gratulieren wir den Mannschaften des VfL  Weierbach und VfL Traben-Trarbach zum Aufstieg in die Bezirksliga!

--- Bericht ---
Stefan Freisberg

 


Zeitraum