Logo
Sport Senioren
14.03.2015

Südwestdeutsche Einzelmeisterschaften der Senioren

Günter Krauß und Irmtraud Mohrs holen jeweils das Double

Alle Ergebnisse zum Nachlesen im angefügten PDF-Dokument.

128 Spieler/-innen aus den Tischtennisverbänden aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland kämpften am Wochenende um die Südwestmeistertitel der Altersklassen und um die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften. Der VfR Simmern war für die Südwest-Routiniers der perfekte Gastgeber. „Es war alles gut organisiert“, fand Heinz Dillenberger lobende Worte für die Ausrichter. VfR-Abteilungsleiter Markus Schellenbeck hatte immer alles im Griff, und seine freiwilligen Helfer gaben alles für eine gelungene Meisterschaft. Ob beim Auf-/Abbau, im Catering oder als Schiedsrichter.  „Die Aktiven waren auch sehr zufrieden“, stellte Heinz Dillenberger, TTVR-Seniorenwart, nach zwei langen Turniertagen fest.

Sportlich standen für die Senioren/-innen aus dem Rheinland immerhin zwei Einzeltitel sowie drei Vizemeisterschaften im Einzel zu Buche. Irmtraud Mohrs (Mühlbachtal) hat immer um Titel und Meisterschaften mitgespielt und auch in der AK70 kaum etwas von ihrer Klasse eingebüßt. Bei den Südwestmeisterschaften in Simmern war Irmtraud Mohrs, wieder einmal, nicht zu schlagen. Auf dem Weg zum Titel gab sie nur einen Satz ab und gewann mit ihrer Partnerin Ulla Louis auch noch im Doppel.

Bei den Männern lieferte Günter Krauß (TTG Torney/Engers) in der AK80 ebenso einen weiteren Beweis seiner überragenden Verfassung. Hier wurde die Meisterschaft „Jeder-gegen-Jeden“  entschieden und Günter Krauß gewann alle seine Spiele. Damit war seine Titelsammlung am Samstag noch nicht voll. Denn auch Krauß wollte den maximalen Erfolg und gewann mit Egon Schwickert (3. im Einzel) auch noch die Doppelkonkurrenz. Günter Krauß dürfte damit auch ein Aspirant bei den nationalen Meisterschaften sein.

An solchen Meisterschaften hat auch Helger Ohlig schon häufiger teilgenommen. Südwestmeister war er auch schon gewesen und mit seiner unorthodoxen und doch so faszinierenden Spielweise hatte sich Helger Ohlig auch in Simmern wieder bis ins Endspiel AK70vorgekämpft. Dort war der Pfälzer Gustav Knappek allerdings diesmal eine Nummer zu groß. Knappek hatte schon im Semifinale Josef Link klar geschlagen und wurde nun Südwestmeister. Mit der Vizemeisterschaft hat Helger Ohlig aber alle Erwartungen erfüllt.

Ein wenig Pech hatte in der Klasse „darunter“ Ü65 Bernd Schuler (Cochem). Bis ins Endspiel hatte er seine Gegner gut im Griff und auch das Finale gegen den an Nr. 1 gesetzten Saarländer Alois Heinrich lief zunächst nach Wunsch für Bernd Schuler. Bei 2:1-Satzführung sah alles nach einem Südwestmeistertitel für ihn aus. Der vierte Satz ging aber unglücklich in der Verlängerung 13:15 verloren. Alois Heinrich nutzte dieses Momentum und gewann auch den Entscheidungssatz. Schade für Bernd Schuler, der sich mit Silber trösten musse, aber im Doppel mit dem Saarländer Gerhard Blob ganz oben auf dem Treppchen stand.

In der naturgemäß sehr stark besetzten Klasse Ü40 landeten die beiden Simmerner Lokalmatadore Joachim Baustert und Stefan Külzer auf den Plätzen 5 bzw 9. Baustert war immerhin als Rheinlandmeister ins Rennen gegangen. Am Sonntag schlich sich aber sein Endspielgegner auf ganz leisen Sohlen auf’s Treppchen. Kai Otterbach (Nistertal) war in der Gruppe schon den ganz Großen aus dem Weg gegangen und hatte im Viertelfinale mit Volker Schramm (STTB) einen Gegner ganz nach seinem Geschmack. Im Halbfinale freute sich der Westerwälder über die Aufgabe von Andreas Koch (Nr. 1 der Setzliste) und stand urplötzlich im Endspiel. So kann’s gehen. Es ist bekannt, dass Kai Otterbach auch ganz ausgezeichnet spielen kann und das zeigte er im Endspiel auch gegen einen weiteren Saarländer - Torsten Becker. Die beiden ersten Sätze gingen an Becker. Den dritten gewann Otterbach klar mit 11:6. Der gewiefte Taktiker und Spinakkrobat war drauf und dran, das Finale zu kippen, aber am Ende fehlte womöglich das Glück. Hauchdünn siegte Becker hier mit 14:12. Wer weiß, was passiert wäre… Sei’s drum. Kai Otterbach freute sich über Silber und jetzt auf die Deutschen Meisterschaften.



Zeitraum