Logo
12.01.2015

Platz 2 bestätigen: Grenzau will gegen Frickenhausen nichts anbrennen lassen

Mittwoch, 21.01.2015, 19:00 Uhr TTBL: TTC Zugbrücke Grenzau - TTC matec Frickenhausen

Nach sechs Heimspielen in der Vorrunde darf das Team des Tabellenzweiten aus dem Westerwald in der Rückserie nur dreimal vor heimischer Kulisse aufschlagen. Den Auftakt macht am 12. Spieltag die Begegnung gegen den TTC matec Frickenhausen, der mit wenig erbaulichen 2:20 Punkten auf dem zehnten und letzten Tabellenplatz zu finden ist.

Da nun auch noch Mühlhausen, das bereits sechs Zähler verbuchen konnte, zu enteilen droht, braucht der Ex-Meister aus dem „Ländle“ nichts dringender als Punkte, soll das Unternehmen Klassenerhalt nicht scheitern. Die Schwaben werden folglich hochmotiviert in den rheinischen Westerwald reisen.
Zudem haben sie noch etwas gutzumachen. Im Hinspiel ließ das Zugbrückenteam nämlich die junge Truppe des „Tälesklubs“ ziemlich alt aussehen. Doch Vorsicht: In Frickenhausen ging es trotz des Ergebnisses von 3:0 phasenweise recht eng zu. In einer stark spielenden Grenzauer Mannschaft punkteten Masaki Yoshida (3:1 gegen Mikhail Paykov), Andrej Gacina (3:1 gegen Masataka Morizono) und Jonathan Groth (3:2 gegen Qiu Liang).
Generell ist der Gegner, der in den bisherigen zehn Partien einige Male richtiges Pech hatte – zuletzt beim unglücklichen 2:3 gegen Spitzenreiter Düsseldorf sowie bei der ebenso knappen Heimniederlage gegen Bergneustadt – sicher besser als es der Tabellenplatz vermuten lässt.

Wenn Frickenhausen in Bestbesetzung spielt, ist es ohnehin richtig stark, da die Nummer eins noch immer der japanische Weltranglisten-12. Koki Niwa ist. Doch der hat in der Vorrunde nicht einmal gespielt. In sämtlichen Partien liefen dessen 19-jähriger Landsmann Masataka Morizono (Weltrangliste Platz 34, TTBL 9:10), der 25-jährige Russe Mikhail Paykov (WRL 104, TTBL 2:12) und der 19-jährige Trainersohn Qiu Liang (WRL 300 im April 2014, TTBL 2:9) auf. Paykov war der Pechvogel des Teams mit serienweise knappen Niederlagen im Entscheidungssatz. In der letzten Partie gegen Bergneustadt überragte Morizono mit Siegen über Mengel und Tsuboi, während Paykov und Qiu leer ausgingen.

Das Zugbrückenteam steht nach einer grandiosen Vorrunde und zuletzt zwei Niederlagen (2:3 in Fulda-Maberzell, 1:3 in Düsseldorf) mit 16:6 Punkten weiter auf Platz zwei der TTBL-Tabelle. Zwei Punkte Vorsprung weist man auf den Dritten Fulda auf, vier Zähler auf die Teams auf den Plätzen vier bis sechs (Ochsenhausen, Bremen, Saarbrücken). Gacina und Co. sind also weiterhin auf Play-off-Kurs, wollen aber nun endlich wieder zwei Zähler einfahren, um die Konkurrenten auf Abstand zu halten. Es wäre der erste Rückrundensieg, und der ist – nach einer Hinserie mit 16:2 Punkten – inzwischen eigentlich überfällig.
Allerdings darf man den Gegner nicht unterschätzen, der seine letzten Partien allesamt knapp und unglücklich verloren hat, gegen viele Kontrahenten auf Augenhöhe agierte und sogar gegen Düsseldorf nicht weit von einem Sieg entfernt war. Im Schongang ist ein Sieg nicht zu erzielen, darüber sind sich alle Grenzauer einig. Folglich werden die Asse aus dem Brexbachtal – Andrej Gacina (WRL 26, TTBL 13:7), Masaki Yoshida (WRL 82, TTBL 8:5) und Jonathan Groth (WRL 121, TTBL 6:6) – den Tabellenstand einfach ausblenden, wenn sie an den Tisch gehen.

TTC-Präsident Manfred Gstettner warnt davor, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen: „Frickenhausen hat eine junge, schwer auszurechnende Mannschaft, die in einigen Spielen Pech hatte. Bei unserem glatten Hinspielsieg lief alles optimal für uns, das klappt nicht immer so gut. Dennoch wollen wir natürlich an diese Leistung anknüpfen und den Gegner erneut schlagen. Doch wir dürfen Frickenhausen nicht unterschätzen, sonst könnten wir eine böse Überraschung erleben.“

TTC Zugbrücke Grenzau e.V.
Brexbachstraße 11-17
56203 Höhr-Grenzahusen/ OT Grenzau
Tel. 02624-105435
info@grenzau.de



Zeitraum