Logo
23.12.2014

TTVR Kader Jahresabschluss in Frankreich!

TTVR Delegation

Internationales Turnier in Lothringen

Die Spieler des TTVR Kaders griffen am 20. Und 21. Dezember zum letzten Mal in diesem Jahr zum Schläger. Ort des Geschehens war Pont á Mousson in Frankreich, unweit von der Grenze zu Luxemburg entfernt. So machten sich am Samstag morgen 8 nominierte Spieler und Spielerinnen und Verbandstrainer Carsten Schmidt und Honorartrainer Noel Witzky auf die Reise, wo am gleichen Tag das internatione Turnier um 14 Uhr startete. Gespielt wurde in insgesamt 6 Altersklassen pro Geschlecht. Erst mit Gruppenphasen und hinterher mit KO-Spielen bzw. Ranglisten zur endgültigen Ermittlung einer genauen Platzierung. Teilgenommen habe viele Vereine und Verbände aus den Nachbarländern Frankreich, Luxemburg, Belgien und den Niederlanden. Auch die Pfalz als deutsche Starter waren mit von der Partie.

Emilia Feodorovici war die jüngste Spielerin des TTVR’s und startete bei den Minimes 1, sprich 1. Jahr A-Schülerinnen. In der Gruppenphase gelang ihr mit einer 7-3 Bilanz der 4. Platz. Im Viertelfinale schied sie dann unglücklich gegen eine Französin aus, konnte sich dann aber in den weiteren Platzierungsspielen auf Platz 5 spielen.

Etienne Gawlik spielte in der jüngsten Altersklasse, den Poussins mit, sein 1. Internationales Turnier. Vor allem bei ihm war Verbandstrainer Carsten Schmidt gespannt: „Hier sehe ich das erste Mal den direkten Vergleich mit anderen im Jahr 2005, besonders aus anderen Ländern!“ In vielen Situationen erkannte man noch die Unerfahrenheit, nichts desto trotz hat Etienne ein gutes Turnier gespielt, welches er mit dem 13. Platz von 16 abschloss.

Schwerer hingegen hatte es Kevin Huynh, dem Spätstarter unseres Kaders. Bei den Benjamin 2 Jungen hatte er schon in der Gruppenphase gespürt, wie stark die Gegner waren. Erst in den Endrunden gelang ihm ein abschließender Sieg und damit den vorletzten 12. Platz. Für ihn war es aber eine tolle Erfahrung.

Johanna Pfefferkorn startete bei den Minimes 2 Mädchen. Während sie die Gruppenphase mit nur einer Niederlage als 2. Beendete traf sie im Halbfinale auf eine Gegnerin, gegen die sie knapp mit 2-3 verlor. Auch das Spiel um Platz 3 wurde im entscheidenden Satz verloren, sodass am Ende „nur“ der 4. Platz heraussprang.

Eric Ly, der bei den Minmes 1 Jungs sein Können zeigen konnte erwischte ein gutes Wochenende. Bei einer starken Konkurrenz spielte er sich mit einer 4-3 Bilanz in der Gruppenphase ins Viertelfinale. Dort traf er allerdings auf den späteren Turniersieger aus Frankreich und verlor dieses Duell deutlich. In den weiteren Platzierungsspielen zeigte er aber, was er für ein Potenzial besitzt. Durch großen Kampf mithilfe der Anfeuerungen der TTVR Kollegen erspielte er sich einen hervorragenden 5. Platz im Endtableau. „Gerade die letzten Einzel haben mir gezeigt, was in Eric schlummert, er sprühte vor Energie und Siegeswillen“ resümierte Schmidt die Leistung des 12 jährigen.

Maximilian Bohn startete eine Altersklasse höher, bei den Minimes 2. Zu Beginn noch nervös wirkend zeigte er noch stellenweise gute Leistungen, musste aber auch anerkennen, dass viele andere in seiner Klasse noch wesentlich stärker auftraten. Mit einer Bilanz von 2-4 in der Gruppe wurde er 5. und spielte damit die Plätze 9-13 aus am Sonntag. Mit viel Ruhe und Cleverness zeigte er seine bessere Seite und konnte bei einer Niederlage noch den 10. Platz erreichen.

Layla Eckmann, die älteste Teilnehmerin des TTVR musste in der höchsten Altersklasse, den Cadettes antreten. Sie fand am ganzen Wochenende nicht zu ihrem druckvollen Spiel, wirkte oft sehr nervös und gehemmt. Somit kam sie in ihrer 12er Gruppe nicht über einen 7. Platz hinaus mit 5-6 Spielen. Diesen bestätigte sie auch in den finalen Platzierungsspielen. „Wenn sie im Kopf frei ist und mutig versucht, ihren Gegnern ihren Stempel aufzudrücken spielt sie vorne mit“ analysierte Schmidt nach dem Turnier.

Mattes Häusler komplettierte die Delegation des TTVR. Er startete bei den Cadets, der ältesten Jungenklasse und zeigte 2 Gesichter. Samstag in der Gruppenphase erwischte er einen schlechten Tag. Sein gewohnt starkes Aufschlag und Rückschlagspiel fand nicht seinen Rhythmus, sodass er in der Gruppe zu Beginn hinten lag. Sonntag hingegen konnte er sich bei der Fortsetzung der Gruppenphase wieder ein bisschen hochspielen und besonders in den Platzierungsspielen glänzte er mit einer phantastischen Leistung. Schmidt zur Leistung des Internat-Spielers:“ Besonders der 2. Tag hat mir sehr gefallen. Die Kreativität im Spiel zusammen mit seiner Unberechenbarkeit in vielen Situationen ist sehr schön anzuschauen. Dazu noch der Ball des Turniers.“ Denn ein besonderes Highlight bot Häusler in einer Situation: Einen schon verloren geglaubten Netzroller, der seitlich zum Tisch schon fast am Boden war spielte er noch gekonnt mit Unterschnitt zurück, sodass sein belgischer Gegner nicht mehr an den Ball kam. Das war damit der Ball des Turniers, der es sogar auf mytischtennis.de (http://www.mytischtennis.de/public/clips-panorama/5491/video--rettungsaktion-bringt-toedlichen-rueckwaertsdrall ) geschafft hat. Am Ende sprang Platz 9 heraus.

Alles in allem blickt Carsten Schmidt zufrieden auf das Turnier zurück: „Es war so kurz vor Weihnachten nochmal ein Highlight für unsere Spieler. Gegen andere Nationen anzutreten ist nochmal ein anderer Flair. Unsere Spieler haben sich gut verkauft und die Stimmung war grandios, wie immer. Und für mich weitere Motivation an vielen Schrauben im Jahr 2015 drehen zu wollen. Jetzt gehen unsere Spieler aber in eine wohlverdiente Winterpause, um Kraft und Energie für den Rückrundenstart zu sammeln!“


Zeitraum