Logo
09.09.2014

Dillenbergers gelungene Premiere

Senioren haben ihre Ranglistensieger ermittelt

Dillenbergers gelungene Premiere

Senioren im Rheinland haben ihre Ranglistensieger ermittelt

Heinz Dillenberger ist auf dem Verbandstag vor ein paar Wochen zum neuen Seniorenwart im TTVR gewählt worden. Am Sonntag hat er seine Nagelprobe erfolgreich bestanden. „Es war super“, fand Heinz Dillenberger nach der Verbandsrangliste in Büchenbeuren, die er gemeinsam mit dem TuS Sohren durchgeführt hatte.

Das Lob für die „Super-Veranstaltung“ wollte Heinz Dillenberger auch gar nicht selbst einheimsen, sondern fuhr im gleichen Atemzug fort: „Ich habe auch mit Patrick Aicher und Wolfgang Hahn gute Mitarbeiter gehabt. Und der Verein hat vor allem super mitgeholfen.“ Damit war das Team um Bernd Boos vom TuS Sohren gemeint. Tatsächlich haben die Hunsrücker mit der Halle in Büchenbeuren ein echtes „Schmuckkästchen“ zur Verfügung gestellt und darüber hinaus alles getan, damit sich die Tischtennis Veteranen wohl fühlen. Die Resonanz spricht für sich:  90 erfahrene Altmeister/-innen in zwei Frauen- und sieben Männerklassen – ein Spitzenwert!

Hannelore Dillenberger verwandelte die Rangliste dann zum Familienfest. Sie siegte in der älteren Frauenkonkurrenz ohne Satzverlust vor Heidi Wunner (Rheinbreitbach), Irmtraut Mohrs (Mühlbachtal) und Karla Gutschmidt (Ehrenbreitstein). Bei den Frauen Ü40 war es richtig spannend. Obwohl Kornelia Braun (Girkenroth) das direkte Duell mit Ursula Schwickert (Kirchberg/Rhaunen) in fünf Sätzen für sich entscheiden konnte, hatte Ursula Schwickert am Ende knapp die Nase vorn. Anja Becker (Rheinböllen) spielte mit ihrem Sieg über Braun Zünglein an der Waage. Hunsrücker Teamwork!

Schwickert hieß auch der Sieger bei den Männern Ü80. Defensivstratege Egon Schwickert (Kirchberg/Rhaunen) verwies Günter Krauß (Nauort) und Peter Lohner (Pellenz) auf die Plätze.

In den 70er Klassen war die TTG Torney/Engers gleich drei Mal auf dem „Stockerl“ vertreten. Ü75 holte Wilhelm Lambrich „Bronze“. Kurt Reuther (Monzingen) siegte hier vor Winizcjus Mikler (Talling). Doppelerfolg dagegen Ü70 für die TTG: Josef Link vor Helger Ohlig. Link mußte nur einen Satz abgeben und gewann das vereinsinterne Duell deutlich.

Die Klasse Ü65 mit acht Teilnehmern zahlenmäßig sehr gut und wie die anderen Klassen höchst prominent besetzt. „Noppenprofessor“ Bernd Schuler (Cochem) gewann alle seine Spiele. Hans-Martin Scheugenpflug  (Wirges) hat sich auch über den zweiten Platz gefreut. Friedhelm Paus (Torney) wurde Dritter.

Das Satzverhältnis gab Ü60 den Ausschlag für den Alsdorfer  Dietmar Vogl vor Peter Ermert (Weitefeld) und Egon Kreis (Talling). Das Trio hatte jeweils drei Siege auf dem Konto, aber mit elf Sätzen war Vogl vorn.

„BÄHM“  - diese Kurznachricht verschickte Markus Ströher an seine Mannschaftskollegen von den SF Höhr-Grenzhausen, nachdem der „Tischtennis-Daddy“ im TTVR die Ü50-Konkurrenz mit weißer Weste von 7:0 Siegen gewonnen hatte. Hier zahlte sich seine intensive Saisonvorbereitung aus. Immerhin war es die größte Klasse (24 Spieler), und Markus Ströher konnte seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen. Frank Best spielte auch sehr gut. Der Feldkirchener wurde Zweiter vor Thomas Monreal (Cochem) , der sich ebenfalls stark präsentierte.

Der VfR Simmern war mit Joachim „JoBa“ Baustert und Stefan Külzer zwar gleich mit zwei Spielern in der Endrundengruppe der Ü40 vertreten. Für die Hunsrücker blieben aber „nur“ die Plätze 2 & 4. Peter Grzesik (Weißenthurm/Kettig) schob sich mit einer starken Vorstellung zwischen die beiden auf Platz 3. Ein Westerwälder war aber hier nicht zu schlagen. Kai Otterbach (Nistertal) untermauerte einmal mehr seinen Ruf als effektiv spielender und nervenstarker Wettkampftyp. In den entscheidenden Momenten punktete Otterbach – ganz gleich ob mit der Rückhand unterschnitten oder seiner Vorhand mit der bekannten Top/Sidespin-Mixtur und wurde deswegen folgerichtig Ranglistensieger.

Wir gratulieren den Siegern und Platzierten! Es hat Riesenfreude gemacht!

Ergebnis PDF und Fotos an anderer Stelle.

 

 


Zeitraum