Logo
17.06.2014

Tobias Werschkun und Katharina Rössel gewinnen bei den DM der Leistungsklassen in Mölln die Bronzemedaille

Simone Drysch

Am 14. und 15. Juni 2014 fanden die Deutsche Meisterschaften der Leistungsklassen der Damen und Herren in Mölln in Schleswig-Holstein statt. Dabei schnitten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tischtennisverbandes Rheinland erfolgreich ab. Von den fünf Herren und sieben Damen erreichten sieben Athleten die Endrunde. Überraschend gewannen Tobias Werschkun bei den Herren B und Katharina Rössel bei den Damen C die Bronzemedaille.

Tobias Werschkun von der SG Weißenthurm/Kettig gewann in seiner Gruppe alle drei Spiele souverän und gab dabei nur drei Sätze ab. Im Achtelfinale traf er dann auf Mykola Bezkorovaynyy aus Niedersachsen, dem er beim klaren 3:0 Sieg keine Chance ließ. Zu einem Krimi entwickelte sich das Viertelfinale, in dem Tobias gegen Kevin Valentin aus Baden-Württemberg schon mit 1:2 zurücklag. Doch mit unbändigem Kampfgeist spielte sich Tobias durch ein 11:9 im vierten Satz zurück ins Match und zeigte im fehlerlosen 5. Satz beim 11:4 seine beste Leistung. Damit war ihm die Bronzemedaille sicher. Im Halbfinale entwickelte sich ein weiterer Krimi gegen den späteren Sieger Marc Skokanitsch. Tobias gewann den ersten und vierten Satz. Im entscheidenden Satz unterlag er seinem Kontrahenten aus Baden-Württemberg. Doch der Gewinn der Bronzemedaille ist für Tobias Werschkun der bisher größte Erfolg in seiner Laufbahn.
Unerwartet kam bei den Damen C der Erfolg für Katharina Rössel von der SG Westerwald. In ihrer Gruppe belegte sie mit 2:1 Siegen den zweiten Platz. Doch der Sonntag sollte „ihr“ Tag werden. Im Achtelfinale schlug sie Christiane Wilmering vom WTTV klar mit 3:0. Im Viertelfinale gegen Marion Leeck vom BETTV führte Katharina zunächst mit 2:0, bevor sie die beiden nächsten Sätze mit 9:11 abgeben musste. Im fünften Satz lief es dann wieder besser für Katharina und sie gewann verdient mit 11:8 und 3:2 Sätzen. Im Halbfinale traf sie dann auf Pauline Synowski vom WTTV, die auch das Finale für sich entscheiden konnte. Katharina hatte  im ersten Satz Pech und unterlag mit 11:13. In den nächsten beiden Sätzen ließ ihre Gegnerin ihr keine Chance. Die gewonnene Bronzemedaille ist für Katharina Rössel der bisher größte Erfolg in ihrer Tischtennislaufbahn.


Auch die übrigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des TTVR zeigten durchweg gute Leistungen. Bei den Herren A war Thomas Bauer von der DJK 1920 Ochtendung der einzige Teilnehmer des TTVR.  In den Gruppenspielen unterlag er zwar dem späteren Gruppenersten Arasch Hosseini vom WTTV. Doch gegen Daniel Kleinert aus Niedersachsen gewann Thomas nach 1:2 Satzrückstand nach einer überzeugenden kämpferischen und spielerischen Leistung noch mit 3:2, wobei er die Sätze vier und fünf mit 13:11 und 11:9 für sich entscheiden konnte. Im entscheidenden Spiel um den Einzug ins Achtelfinale lag Thomas Bauer gegen Florian Skibbe aus Hamburg bereits mit 0:2 zurück. Mit großem Kampfgeist drehte er das Spiel mit 11:2, 12:10 und noch einmal 11:2. Als Gruppenzweiter traf er auf Michael Erbar aus Bayern. Thomas war seinem Gegner ebenbürtig, glich nach 0:2 Rückstand wieder zum 2:2 aus, bevor er mit 8:11 unglücklich verlor. Thomas Bauer fehlte zum Einzug ins Viertelfinale nur ein Quäntchen Glück.

Bei den Herren B starteten neben Tobias Werschkun noch Marcel Müller vom TTC Wirges und Daniel Dechert aus Mendig. Marcel Müller schlug in seiner Gruppe zunächst Florian Oehme vom RTTV klar mit 3:0. Im zweiten Spiel gegen Michael Dauwitz vom TTVB gewann Marcel mit 3:2, wobei er den 5. Satz mit 11:1 für sich entscheiden konnte. Damit hatte er das Achtelfinale bereits erreicht. Im Spiel um den Gruppensieg gegen Dominik Tischler aus Hessen unterlag Marcel nach einem Klassespiel mit 12:14, wobei er beim Matchball einen Kantenball kassierte. Das Pech verfolgte ihn auch bei der Auslosung, da er im Achtelfinale auf den späteren Sieger  Marc Skokanitsch traf, gegen den er trotz einer starken Leistung verlor. Insgesamt zeigte Marcel sehr gutes Tischtennis.
Daniel Dechert hatte die schwerste Vorrundengruppe erwischt. Nachdem er gegen Philipp Keding aus Hessen und Kevin Valentin aus Baden-Württemberg jeweils knapp verloren hatte, hatte er im letzten Spiel gegen Andreas Anding aus Thüringen keine Chance und unterlag mit 0:3. Trotzdem war es für Daniel eine wichtige Erfahrung, aus der er neue Motivation ziehen wird.
Bei den Herren C startete Samuel Stühn von den TTF Oberwesterwald. In der Vorrunde holte er nach einem knappen 3:2 Erfolg gegen Frank Staske aus Niedersachsen und einem 3:1 Sieg gegen Frank Richter vom SATTV bei einer knappen 2:3 Niederlage gegen Patrik Fallert aus Baden-Württemberg aufgrund des besseren Satzverhältnisses einen nicht erwarteten Gruppensieg. Im Achtelfinale traf er auf Florian Heumann aus Bayern. Obwohl Samuel den 3. Satz mit 11:9 für sich entscheiden konnte, unterlag er nach einem knappen 9:11 im 4. Satz mit 1:3 und schied aus.

Bei den Damen A starteten mit Johanna Pfefferkorn vom TTC Mülheim-Urmitz/Bhf. und Anna-Maria Kosak  von der SG Oberwesterwald zwei Teilnehmerinnen des TTVR. Johanna Pfefferkorn war nach ihrem Einzelsieg beim internationalen Turnier in Hasselt in Belgien krankheitsbedingt in ihrer Leistungsfähigkeit deutlich eingeschränkt. Sie unterlag zunächst Vanessa Hubracht vom WTTV mit 0:3 Sätzen. Im zweiten Spiel schlug sie die Berlinerin Franziska Händel mit 3:0 (11:7; 11:0 und 11:7). Im letzten Gruppenspiel verlor sie gegen die Gruppensieger und Abwehrspielerin Denise Kleinert aus Niedersachsen mit 0:3, wobei sie im ersten Satz trotz deutlicher Führung sehr unglücklich mit 11:13 verlor. Johanna schied damit als Gruppendritte aus.
Anna-Maria Kosak verlor ihr erstes Spiel gegen Kathrin Thome aus Bayern mit 0:3. Im zweiten Gruppenspiel gegen Ursula Fleischer-Luh aus Hessen steigerte sich Anna-Maria deutlich und verlor ganz unglücklich mit 9:11 im 5. Satz. Im dritten Spiel schlug sie dann die Gruppensiegerin Denise Ihring aus Baden-Württemberg sicher mit 3:1 und zeigte dabei eine ganz tolle Leistung. Trotz des Sieges schied Anna-Maria Kosak unglücklich aus.

Auch bei den Damen B waren mit Rosemarie Gorges von Gelb-Rot Trier und Patricia Rech von Bad Neuenahr zwei Starterinnen des TTVR dabei. Beide hatten eine schwere Gruppe erwischt.  Rosemarie Gorges verlor alle drei Gruppenspiele, hatte aber zumindest gegen die Gruppensiegerin Höbke Dibbern aus Schleswig-Holstein die Chance, das Spiel für sich zu entscheiden, scheiterte bei der 1:3 Niederlage allerdings knapp.
Patricia Rech verlor ihre ersten beiden Gruppenspiele. Dabei verlor sie jeweils den ersten Satz mit 11:13. Im dritten Gruppenspiel zeigte sie eine gute Leistung und gewann gegen Wiebke Julius aus Niedersachsen mit 3:2 Sätzen (11:9; 7:11; 13:11; 6:11 und 11:8). Trotzdem schied Patricia als Gruppendritte knapp aus.

Bei den Damen C spielten neben Katharina Rössel noch Evelyn Göbel von Gelb-Rot Trier und Simone Drysch vom TTC Wirges für den TTVR. Evelyn Göbel hatte die einzige Dreier-Gruppe erwischt. Nachdem sie ihr erstes Spiel gegen Jenny Groening vom TTVSA verlor, steigerte sich Evelyn im  zweiten Spiel deutlich und siegte mit 3:2 gegen Susanne Reinhardt aus Bayern. Im Achtelfinale traf Evelyn auf die spätere Siegerin der Damen C-Klasse Pauline Synowski vom WTTV. Obwohl sie ihre beste Leistung zeigte, unterlag Evelyn ihrer Gegnerin knapp in vier Sätzen.

Simone Drysch war als 11-jährige die jüngste Teilnehmerin bei diesen Deutschen Meisterschaften. Im ersten Spiel unterlag sie der Gruppensiegerin Johanna Finkbeiner aus Baden-Württemberg nach gewonnenem 1. Satz noch mit 1:3. Dabei vergab sie im 4. Satz einen Satzball und verlor 10:12. Im zweiten Spiel schlug sie Kathrin Eckmann aus Schleswig-Holstein überraschend mit 3:1 Sätzen. Im Spiel gegen Raihan Youssufzay aus Hessen unterlag Simone knapp mit 2:3. Dabei verlor sie den 5. Satz mit 11:13. Trotz dieser Niederlage erreichte Simone das Achtelfinale, da sie bei Satzgleichheit mit Kathrin Eckmann den direkten Vergleich mit 3:1 für sich entschieden hatte. Im Achtelfinale scheiterte Simone an Pascale Roth aus Sachsen. Für Simone war das Erreichen des Achtelfinales ihr bisher größter Erfolg.
Insgesamt präsentierten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des TTVR als ein Team und waren von der Organisation und von der Atmosphäre bei diesen Deutschen Meisterschaften angetan.  

 

Thomas Drysch


TTVR - Team

Rosemarie Gorges

Johanna Pfefferkorn

Patricia Rech

Zeitraum