Logo
Sport Jugend
16.06.2014

TTVR-Ranglistenturniere Schüler/-innen A, Jungen und Mädchen in Nassau

Neuer Austragungsmodus bringt mehr spannende Spiele aber auch Kritik

Top 40 Schüler/-innen A und Jungen/Mädchen Ranglistenturnier in Nassau

Die A-Schüler/-innen sowie Mädchen und Jungen aus dem TTVR wollten sich am Wochenende in Nassau für die nächste Ranglistenstufe (Top20) qualifizieren. Der TVB Nassau war wieder einmal ein perfekter Gastgeber. Der neue Austragungsmodus war für viele jedoch gewöhnungsbedürftig..

Über die Organisation der Ranglistenturniere waren sich Spieler/-innen sowie Eltern und Betreuer einig. Der TVB Nassau und Verbandsschülerwart Volker Kötz haben ganze Arbeit geliefert. So hatten beispielsweise die Mädchen am Sonntag ihre Rangliste in weniger als fünf Stunden durchgezogen. Der gastgebende Verein hatte sogar Spieler aus seinem Oberligateam rekrutiert. Und so entwickelte sich Moritz Weinand buchstäblich zum „Frauentyp“, der die weiblichen Konkurrenzen am Wochenende schnörkellos organisierte. „Es ist einfach super gelaufen“, resümierte er zufrieden nach 2 Tagen in der Turnierleitung. Überhaupt konnten sich alle, ob Spieler,Betreuer oder Eltern, einfach nur wohlfühlen an der Lahn.

Kritik gab es allerdings am neuen Austragungsmodus der Ranglisten im Schüler und Jungenbereich. Hier wurde erstmals nach einer Gruppenphase in einer Hauptrunde jeder einzelne Platz ausgespielt. Tatsächlich kam es dazu, dass in der Hauptrunde so Spieler zwei Mal auf den gleichen Gegner getroffen sind. „Die Kritik ist berechtigt“, gab Anja Becker (Verbandsvizepräsidentin Jugend) zu, „wir haben die Fehler auch erkannt und werden sie mit Sicherheit in der Zukunft korrigieren.“ Der Testlauf zeigte aber dennoch auch positive Seiten. So blieben die Spieler nicht über das gesamte Turnier in ihrer Gruppe und waren damit nicht dem Los einer ‚stärkeren‘ oder ‚schwächeren‘ Gruppe ausgeliefert. Sondern über das gesamte Turnier erhielt der jeweilige Spieler mehr Spiele gegen ähnlich starke Gegner. „Bei den A-Schülern hatten wir ganz viele 5-Satz-Spiele“, analysierte Volker Kötz, „was genau dafür spricht.“ Außerdem ergab sich nun eine komplette Rangliste von Platz 1-40. „Das hatten wir beim alten System nicht, wo nur die Gruppen ausgespielt worden sind“, sagte Anja Becker.

Davon unbeeindruckt zeigte sich bei den Jungen Delong Chen. Der Neu-Grenzauer hat zwar seinen Trainingsumfang reduziert, dafür aber womöglich ein wenig mehr Souveränität in seinem Spiel. Jedenfalls ließ Delong der Konkurrenz in Nassau keine Chance und schlug im Endspiel David Böhm. Im Vereinsduell um Platz 3 setzte sich Jonas Sonntag gegen Henrik Witsch (beide SG Sinzig/Ehlingen)durch. Bei den A-Schülern gewann Paul Richter (TuS Weitefeld-Langenbach) das Finale gegen Arvid Kammann (TV Oberstein). Vincent Schwickert siegte im kleinen Finale gegen Luca Schneider (beide Wirges).

Die Mädchen und A-Schülerinnen spielten traditionell in drei Gruppen. Ungeschlagen blieben dabei bei den Schülerinnen Emilia Feodorovici (TTC Karla), Larissa Koop (TuS Longuich) und Sheila Werner (TTG Höchstenbach/Mündersbach). Bei den Mädchen dominierten Isabell Bruhn (TTC Mülheim/Urmitz/Bhf.), Ina Busneag (Idarer TV) und Christin Brecht (TTC Grenzau) jeweils ohne Niederlage.

Am übernächsten Wochenende wird die nächste Ranglistenstufe Top20 ausgetragen.


Zeitraum