Logo
19.05.2014

Bericht TTVR Pokalmeisterschaften in Boppard

Frauen der TTF Oberwesterwald sind die Bayern des TTVR!

Pokalmeisterschaften in Boppard mit Überraschungen und Favoritensiegen.

Pokalspielleiter Patrick Aicher strahlte über das ganze Gesicht. Denn die TTVR-Pokalmeisterschaften am Wochenende liefen richtig gut. „Es gab überhaupt keine Probleme“, freute sich Aicher, „wir hatten keine einzige Absage und konnten im Gegensatz zu den Vorjahren sogar Pokalsiegerinnen in der C-Klasse ausspielen.“ Auf die Rheinlandpokalsieger wartet bekanntlich auch die Teilnahme an den Deutschen Pokalmeisterschaften  - eine sehr reizvolle Herausforderung. Ein Sonderlob verdiente sich die TG Boppard als durchführender Verein. Denn die Bopparder unterstützten gleichzeitig noch den Mittelrhein Marathon und waren auch in der Großsporthalle perfekte Gastgeber.

 

Bei den Frauen hatten am Samstag bereits der TTC Mülheim-Urmitz/Bhf. (B-Klasse) sowie der TuS Himmighofen (C-Klasse) ihr Ticket für die Deutschen Pokalmeisterschaften gelöst. Im Männerbereich waren der SV Beltheim II und der FSV Dieblich erfolgreich gewesen.

Sonntags waren die Frauen der TTF Oberwesterwald als frisch gekürter Meister der Rheinlandliga in der A-Klasse gefordert. Aber im Semifinale gegen Asbach lief es etwas holprig. Dennoch konnten sich Anna-Maria Kosak, Franzi Buchner, Katrin Latsch und Desiree Groß mit 4:2 durchsetzen. „Ich war froh, dass wir dieses erste Spiel hatten“, meinte Coach und Trikotsponsor Christoph Adams, „denn die Nervosität war da. Dann mußte ich eine kurze Bergpredigt halten, aber jetzt läuft es.“ So Adams als das Endspiel gegen Monzingen bereits gestartet war. Daniela Spreier, Sophie Gemmel und Monika Reuther hatten ihrerseits Ochtendung im Halbfinale klar geschlagen, aber im Endspiel konnten sie gegen die Rheinlandmeisterinnen nicht mithalten.  Die TTF Oberwesterwald machten mit 4:0 das Double aus Meisterschaft und Pokal perfekt – einen Tag nachdem der FC Bayern das im Fußball vorgemacht hatte. Die Frauen aus Lautzenbrücken, Neunkhausen und Norken (zusammengefasst in den TTF Oberwesterwald) feierten allerdings nicht mit Weißbierduschen sondern „damenhafter“ mit zwei Flaschen rotem Sekt.

Bei den Männern nutzte die SG Weißenthurm/Kettig in der B-Klasse die Chance zu einer kleinen Revanche. In der Meisterschaft in der Bezirksliga Nord hatten sie den Aufstieg verpaßt und mußten der SG Sinzig/Ehlingen den Vortritt lassen. Jetzt drehten Ingo Hansens, Tobias Werschkun und Nedim Starcevic den Spieß um und gewannen im Halbfinale 4:3. Im anderen Halbfinale konnte Wirges III mit Alexander Tiemann, Thorsten Wenske und Thomas Löhr den VfL Dermbach mit 4:2 schlagen.  Das Finale war allerdings weniger spannend. Die SG Weißenthurm/Kettig dominierte von Beginn an. Lediglich Thomas Löhr konnte für die Westerwälder einen Einzelpunkt ergattern. Die SG hatte mit Ingo Hansens den überragenden Einzelspieler. Er hat in Meisterschaft und Pokal alle seine Spiele gewonnen. Youngster Tobias Werschkun überzeugte aber ebenso und gewann zwei Einzel und mit Hansens auch das Doppel. Der Schüler freute sich nach dem 4:1-Sieg über seinen ersten Rheinlandtitel im Männerbereich: „Ich bin happy. Wir haben ganz gut gespielt.“ Jetzt freut sich Tobias Werschkun mit seinem Team auf die Deutschen Pokalmeisterschaften. „Deutschland macht immer Spaß!“ So brachte es die TTVR-Nachwuchshoffnung auf den Punkt. Sein Trainer und Doppelpartner Ingo Hansens hat da schon Erfahrung. Mit Urbach/Dernbach konnte er 2013 die Pokalmeisterschaften der A-Klasse sogar gewinnen!

 

In der A-Klasse landete die TTG Daun/Dockweiler/Gerolstein einen ganz großen Coup! In der 2. Verbandsliga hatten sie zunächst die Meisterschaft ganz knapp verpaßt. Dann waren sie in der Aufstiegsrelegation nur aufgrund des Satzverhältnisses an Kehrig gescheitert. Aber Dirk Petzold, Johnny Voßkämper, Gunnar Große Meininghaus und Jan Lerch ließen die Köpfe nicht hängen sondern belohnten sich bei den Pokalmeisterschaften. Nach deutlichen Erfolgen über die Westerwälder Vertreter aus Höhn und Wirges schien im Endspiel der TV Oberstein übermächtig. Denn schließlich war Oberstein ganz souverän Meister der Rheinlandliga geworden. Aber schon in den ersten beiden Einzeln spielten die Jungs aus der Eifel groß auf. Gunnar Große Meininghaus besiegte den Obersteiner Spitzenspieler Zdenek Zaspal mit einer sensationellen Leistung und Dirk Petzold legte zum 2:0 nach. Dann konterte Oberstein. Sven Conrad gewann zwei Einzel und mit Zaspal das Doppel. Doch diesmal war die TTG Daun/D/G einfach nicht zu schlagen. Auch Dirk Petzold konnte Zaspal bezwingen und im Schlußeinzel bewies Johnny Voßkämper eiserne Nerven. Mit 2:0 Sätzen lag Florian König bereits vorn, dann fand Voßkämper nach und nach zu seinem Spiel. „Ich habe mit meinen Niederlagen schon die Relegation versaut“, sagte Voßkämper, „das wollte ich auf keinen Fall nochmal erleben.“ Mit einer deutlichen Steigerung gewann der in fünf Sätzen und damit sein Team mit 4:3 den Rheinlandpokal. Ein wenig schade für den Obersteiner Florian König, der sich in dieser Saison so prächtig entwickelt hat, aber der TV durfte ja in der Meisterschaft feiern. Den Pokal feierte aber der Außenseiter. „Eine echte Entschädigung“, meinte auch Gunnar Große Meininghaus. „Endlich haben wir in so einem Spiel auch mal Glück gehabt“, fand Dirk Petzold.

Wir gratulieren allen Rheinlandpokalsiegern und drücken die Daumen für die Deutschen Pokalmeisterschaften!.

http://www.ttvr.de/news/data/2014/05/18/ergebnisse-rheinlandpokalfinale-tag-2/

http://www.ttvr.de/news/data/2014/05/18/ergebnisse-rheinlandpokalfinale-tag-1/


Zeitraum