Logo
Personal/Hintergrund
23.10.2013

TTC Grenzau II ist auf Wiedergutmachung aus

Spitzenspieler der zweiten Mannschaft und ecuadorianische Nummer 1: Alberto Mino

Die Heimniederlagen der Regionalligamannschaft gegen Neckarsulm und Bad Rappenau taten weh.

Bis zu diesem Zeitpunkt war die Mannschaft ungeschlagen. Jetzt befindet sich die Mannschaft auf dem vierten Tabellenplatz, strebt aber den Dritten an.

Auf diesem Platz steht zurzeit Oberligaaufsteiger TV Leiselheim aus Rheinhessen, Gegner der Grenzauer Mannschaft am Samstag, den 26.10.2013, um 19 Uhr in der Zugbrückenhalle in Grenzau. Sie konnten nach großem Kampf überraschend Neckarsulm schlagen und sind auf keinen Fall zu unterschätzen!

Sie verfügen vor allem über eine starke Mitte! Daniel Pätzold und Stephan Kaiser haben erst ein Spiel in der gesamten Saison verloren. Wenn nun noch der Engländer Reed zum Einsatz käme, würde Stephan Kaiser sogar ins hintere Paarkreuz rücken!

Noppenstratege Sebastian Sauer wird gegen unser vorderes Paarkreuz sicherlich sehr interessante Spiele zeigen, da in der Regionalliga vorne kaum ein Spieler eine solch ungewohnte Taktik an der Platte spielt!

Allerdings ist unser ecuadorianischer Spitzenspieler Alberto Mino für alles gewappnet, dies gilt natürlich auch für Sven Müller, der gegen Leiselheim mal richtig in die Saison starten will!

Jan Limbach und Andrey Semenov haben in der Mitte deutliches Potential und werden versuchen den Leiselheimern Paroli zu bieten!

Im hinteren Paarkreuz hat unsere Mannschaft dann, wie im vorderen Paarkreuz, ein kleines Übergewicht. Die Jugendlichen Christopher Simonis und Lucas Senscheid werden gegen die erfahrenen Abwehrspieler Krießbach und Ilchev aber trotzdem eine starke Leistung zeigen müssen, um als Sieger von der Platte zu gehen!

Beide Mannschaften sind heiß auf dieses Spiel und hoffen auf viele Zuschauer!



Nach dem Spiel sollte unser Team aber früh schlafen gehen, da tags darauf um 11 Uhr schon ein Auswärtsspiel im 200 km entfernten Limbach auf dem Programm steht.

Diese Mannschaft ist, nach Wehrden, gegen die wir 9:3 gewinnen konnten, durchaus als schwächstes Team der Liga zu bezeichnen. Eine 1:9 Klatsche setzte es gegen Bietigheim-Bissingen, gegen die wir 9:5 gewannen!

Die Ausgangslage ist klar, wenn unsere Spieler im wichtigen Heimspiel gegen Leiselheim wieder in einen Spielrhythmus kommen und am Ende als Sieger von der Platte gehen, sollte man auch im schwierigen Auswärtsspiel in Limbach gewinnen, wenn nicht, wird es auch gegen Limbach schwer!


Zeitraum