Logo
Sport Da/He, Verband
12.05.2013

Deutsche Pokalmeisterschaften für Verbandsklassen. TSG Urbach-Dernbach holt den Titel ins Rheinland!

Deutsche Pokalmeisterschaften 2013 in Dinklage

TSG Urbach-Dernbach holt den Titel ins Rheinland!

12.05.2013 – Dinklage. Unter einem lauten „Tschooo“ schmetterte Ingo Hansens den letzten Ball auf den Tisch. 11:5! Satzgewinn, Matchgewinn, Mannschaftssieg! Die TSG Urbach-Dernbach hatte gerade Eintracht Eschau im Finale der Herren A-Klasse mit 4:1 geschlagen. Dabei war das Spiel alles andere als eindeutig gewesen.

Doch von vorne: Zusammen mit Mannschaften aus Geltow, Oldenburg und Nieder-Roden startete Urbach-Dernbach in der Gruppe 4. Schnell konnte donnerstags gegen Oldenburg mit einem 4:1-Sieg eine gute Ausgangslage erzielt werden. Das junge, dynamische Oldenburger Team lieferte zwar heiße Fights, war jedoch letztendlich unterlegen. Auch gegen Geltow am Freitag ließen die TSGler keine Zweifel daran aufkommen, dass ein Ausscheiden in der Gruppe nicht in Frage kommt. Ebenfalls mit 4:1, wobei hier auch ein 4:0-Sieg drin gewesen wäre. Im dritten Gruppenspiel wartete mit Nieder-Roden ein sehr starker, erfahrener Gegner. Die diesjährigen Meister der Hessenliga gingen als Favorit in das Match. Nach einem schnellen 1:1 konnte Fabian Becker dann in einem engen 5-Satz-Spiel die Führung für die TSG erspielen. Diese konnte dann im Doppel – das gegnerische Doppel war bis in der Meisterschaft dahin ungeschlagen – in einem knappen und spannenden Spiel weiter ausgebaut werden. Den Schlusspunkt erzielte Ingo Hansens, nachdem sein Gegner nach dem ersten Satz verletzungsbedingt aufgeben musste. Damit war für Urbach-Dernbach die Gruppe gewonnen und es ging im Viertelfinale auf jeden Fall gegen einen Gruppenzweiten. Eine sehr gute Ausgangslage!

Der Viertelfinalgegner am Samstag hieß SV Siek 3. Schon im ersten Spiel, das Markus Schaufelberger gegen die Sieker Nummer Eins spürte man, wie sehr beide Mannschaften das Weiterkommen ins Halbfinale erreichen wollten. „Schaufel“ musste sich leider knapp mit 8:11, 9:11 und 9:11 in drei Sätzen geschlagen geben, zeigte aber sein bis dato bestes Spiel. Gewohnt souverän holte Ingo Hansens den Ausgleichspunkt, ehe Fabian Becker die TSG wieder in Führung brachte. Auch das Doppel wurde schnell gewonnen. Den Schlusspunkt erzielte wiederum Ingo Hansens, der seinem Gegner im Spitzenspiel keine Chancen ließ. Das Halbfinale war erreicht.

Der krönende Abschluss des „Marathon-Samstags“ (3 Spiele an einem Tag, 9 Uhr, 15 Uhr und 19 Uhr) bildete das Halbfinale gegen die junge Truppe des DJK Sportbund Stuttgart. Markus Schaufelberger konnte teilweise sehr gute Bälle gegen Tim Kimmerle spielen, blieb diesem jedoch trotz enormem Kampfgeist unterlegen. Wiederum souverän punktete Ingo Hansens gegen Hassan Hosseini und erzielte damit den Ausgleich. Wenig reele Chancen hatte danach Bernd Müller gegen Fabian Becker, der mit sehr sicherer Abwehr und knallharten Topspins die Führung für die TSG erspielte. Auch im Doppel lief es wieder sehr gut und der Vorsprung konnte auf 3:1 ausgebaut werden. Im anschließenden Duell der Spitzenspieler agierten sowohl Ingo Hansens als auch Tim Kimmerle auf höchstem Niveau. Das Spiel ging in den entscheidenden fünften Satz, den Kimmerle dank variablem Blockspiel, großer Sicherheit im Spiel aus der Halbdistanz und guter Chancenverwertung für sich entscheiden konnte. Das erste (und auch einzige) Spiel, das Ingo Hansens bei den Deutschen Pokalmeisterschaften abgeben musste. Anschließend vollbrachte Markus Schaufelberger wiederum eine kämpferisch starke Leistung, blieb jedoch Bernd Müller unterlegen, den für die Stuttgarter den Ausgleich zum 3:3 herstellte. Im Abschlussspiel dieses Halbfinales ließ Fabian Becker jedoch nichts anbrennen und brachte Hassen Hosseini mit seinem Abwehrspiel an den Rand der Verzweiflung und für die TSG den so ersehnten vierten Siegpunkt. Finale erreicht!

Das Finale wurde dann sonntags um 10 Uhr ausgetragen. Eintracht Eschau zeigte im Halbfinale eine sehr starke Leistung, als sie die favorisierten Kirchheimer schlagen konnten. Und bereits im ersten Spiel zeigten sie, dass sie auch den Urbach-Dernbachern richtig gefährlich werden konnten. Ingo Hansens startete in seinem Einzel und musste direkt über die volle Distanz gehen. Schlussendlich konnte er sich im fünften Satz dann klarer durchsetzen, doch die starke Gegenwehr von Kevin Spielmann ließ aufhorchen und kurz an das Spiel gegen Kimmerle denken. Ohne reelle Chance blieb „Schaufel“ gegen Stefan Stadtmüller, der sowohl im aktiven als auch passiven Spiel kaum Fehler machte. Im Duell der „Dreier“ spielte Fabian Becker gegen Andreas Schattney. In einem packenden Angriff- gegen Abwehr-Duell erspielte sich Schattney eine 2:1-Führung, bevor das Match in den entscheidenden fünften Satz ging. Jedem war klar: hier wird eine Vorentscheidung fallen. Und genauso agierten beide Spieler etwas nervöser und vorsichtiger. Denkbar knapp konnte „Fab“ dann beim Stand von 9:9 mit zwei guten Aufschlägen punkten und die TSG so 2:1 in Führung bringen. Doch die Eschauer gaben sich noch lange nicht geschlagen. Im Doppel wurden die ersten beiden Sätze gleich verteilt. Eine Vorentscheidung wäre möglich gewesen, als Hansens und Becker mit 10:5 im dritten Satz führten. Doch die Eschauer Stadtmüller und Schattney kämpften sich zurück ins Spiel und gewannen den Satz verdient. Im vierten Durchgang spielten die TSGler noch konzentrierter und konsequenter, womit auch diese Partie in den entscheidenden fünften Satz musste. Dann machten Becker und Hansens den Sack zu und gewannen das Doppel nach einem spannenden Kampf mit 11:8. Im anschließenden Duell der Spitzenspieler drehte Ingo Hansens nochmal ein wenig mehr auf und spielte gegen Stadtmüller auf allerhöchstem Niveau. Das reichte dann auch für einen grandiosen 3:0-Sieg!

4:1 für die TSG Urbach-Dernbach und damit Gewinner der Deutschen Pokalmeisterschaften Herren A-Klasse 2013!

Unser Dank gilt dem ausrichtenden TV Dinklage, der phänomenale Bedingungen vor Ort und eine sehr gute Turnierdurchführung auf die Beine stelle. Und ebenso den Spielern des VfL Waldbreitbach, die uns tatkräftig im Finale unterstützt haben, sowie allen, die zu Hause mitgefiebert haben!

 Bericht von Fabian Becker

 

 


Zeitraum