Logo
Sport Jugend
26.02.2013

Nördlicher Westerwald gewinnt Regionsvergleichswettkämpfe 2013

Layla Eckmann ( B-Schülerinnen ), Katja Bruckmann ( C-Schülerinnen ), Celine Wagener ( D-Schülerinnen ), Maximilian Bohn ( B-Schüler ), Nico Schnell ( C-Schüler ) und Janosch Bresler ( C-Schüler ) in der Einzelwertung sowie die Region nördlicher Westerwald/Altenkirchen in der Regionswertung heißen die diesjährigen Sieger der Regionsvergleichskämpfe.

Trotz Schnee und Grippewelle gingen am Sonntag in der Verbandsstützpunkthalle Oberwerth 65 Jungen und Mädchen der jüngsten Altersklassen im Wettstreit um die erfolgreichste Region an den Start.


Organisiert vom Förderverein Jugendleistungssport im TTVR ermittelten die Kinder in ihren Altersgruppen durch 1-2 Gruppenphasen eine Rangliste vom ersten bis zum letzten Platz.
Je 2 Jungen und Mädchen in den Alterklassen B ( U 13 ), C ( U 11 ) und D-Schüler/-innen ( U 9 ) sollte jede Region des Verbandes stellen, um jeweils eine Einzelrangliste von 1-16 in jeder Klasse auszuspielen. Neben der Einzelwertung wurde die stärkste Region ermittelt  durch die gewonnenen Punkte der Einzelwettberbe ( Platz 1 = 16 Punkte, Platz 2 = 15 Punkte usw. bis Platz 16 = 1 Punkt ). Damit warenen pro Region 12 Kinder startberechtigt, aber lediglich der nördliche Westerwald und Ahrweiler/Cochem/Zell konnten mit ihren Mannschaften bis auf einen Platz nahezu komplett starten. Die Regionen Kreuznach/Birkenfeld mit 4 Teilnehmern und Trier mit 5 Teilnehmern dagegen taten sich mit der Besetzung ihres Teams sehr schwer.


Bei den B-Schülerinnen ( 12 Teilnehmerinnen ) blieb Layla Eckmann ( Rhein-Hunsrück ) sowohl in ihren 5 Vorrundenspielen wie auch in den 5 Endrundenspielen ohne Satzverlust und gewann souverän. Ihr folgt Johanna Pfefferkorn ( Koblenz-Neuwied ) mit einer Nierderlage auf Platz 2 und Katharina Gieretz ( Eifel ) und Mara Hermann ( nördlicher Westerwald ) auf den Plätzen 3 und 4.

Für die jüngeren Schülerinnenklassen wurden leider weniger Mädchen gemeldet, so dass jeweils nur in einer Gruppe eine Rangliste ausgespielt wurde. Unter den 8 C-Schülerinnen setzte sich Katja Bruckmann ( Trier-Wittlich ) ohne Niederlage vor Symone Drysch ( Ahrweiler ) und Maria Luisa Gneiding ( Eifel ) durch. Bei den 7 D-Schülerinnen dominierte Celine Wagener ( nWW ) ungeschlagen vor Jenny Rebzda ( Eifel ) und Lindsay Iwaloye ( südlicher Westerwald/Rhein-Lahn ).
Deutlich voller besetzt waren die Jungenklassen. Bei den 15 teilnehmenden B-Schülern konnte erst nach 2 Gruppenphasen und anschließendem Halbfinale und Endspiel der Sieger ermittelt werden. Maxi Bohn ( sWW-RL ), in beiden Gruppenphasen mit nur einem Satzverlust, konnte sich letztlich im Halbfinale mit 3:1 gegen Jonas Heydt ( RH ) und im Endspiel durch ein 3:0 gegen Luca Meyer ( Tr-Wil ) zum Sieger küren. Luca Meyer erreichte zuvor durch ein hart umkämpftes 3:2 gegen Vincent Schwickert ( sWW-RL ) das Endspiel, Vincent konnte sich dann im „kleinen Endspiel“ gegen Jonas Heydt Platz 3 sichern.


Bei den C-Schülern erkämpfte sich Nico Schnell ( nWW ) – ungeschlagen in der Vorrunde – bei einer Niederlage in der Endrunde gegen Gideon Lenz ( AW-MCZ ) den ersten Platz. Steven Düster ( nWW ), in seiner Vorrundengruppe noch ungeschlagen, musste nach 2 Niederlagen in der Endrunde Gideon Lenz auf Grund seines schlechteren Satzverhältnisses im Kampf um Platz 2 den Vortritt lassen und belegte den 3. Platz vor dem ebenfalls spielgleichen Justus Ulrich ( AW-MCZ ).
Bei den D-Schülern setzten sich Tobias Sältzer ( nWW ) und Janosch Bresler ( AW-MCZ ) in ihren Vorrundengruppen ungeschlagen durch. In der Endrunde konnte Janosch Tobias mit 3:0 niederringen und sicherte sich so vor Tobias den ersten Platz. Auf Platz 3 folgt Filip Flemming ( nWW ) vor Simon Lohner ( KO-NR ).


In der Teamwertung hatten die Regionen Kreuznach und Trier gehandicapt durch ihre kleinen Teams das Nachsehen. Kreuznach belegt mit 21 Punkten Platz 8, Trier mit 48 Punkten Platz 7.  Es folgen die Eifel mit 70 Punkten auf Platz 6, Koblenz mit 81 Punkten auf Platz 5 knapp hinter dem Rhein-Hunsrückkreis ( 84 Punkte ) auf Platz 4.  Die ersten drei Teams erreichten über hundert Punkte, alle aber mit einigen Punkten Abstand voneinader – es war als nicht wirklich knapp. Platz 3 ging an die Region südlicher Westerwald/Rhein-Lahn mit 105 Punkten, Ahrweiler sicherte sich mit 125 Punkten Platz 2 und der Wanderpokal des Siegers der Regionsvergleichskämpfe 2013 ging mit 139 Punkten an den nördlichen Westerwald/Altenkirchen.


Bei teilweise guten Leistungen der Kinder, waren insbesondere bei den Jungs einige Talente für die Zukunft zu sehen. Negativ bleibt leider die Tatsache, dass immer weniger Mädchen zum Wettkampfsport zu gewinnen sind. Für den nächsten Regionsvergleichskampf muss es das Bemühen aller Regionen sein, nahezu vollständige Mannschaften ins Rennen zu schicken.
Ein Dank allen Helfern des Fördervereins im Imbiss und in der Halle, die die Durchführung solch einer Veranstaltung erst ermöglichen.

Torsten Feuckert
 





Zeitraum