Logo
Sport Jugend
17.02.2013

Top 12 Bundesranglistenfinale

Ergebnisse und Bilder aus Nassau

Hochklassig - Spannung - Stimmung

Alle Teilnehmer boten den zahlreichen Zuschauern Tischtennis vom Feinsten. Belohnt wurden die Besten mit Pokalen und Ehrenpreisen, die Zuschauer dankten die Einsatzbereitschaft Spannung mit viel Applaus und Anfeuerung.

Nach 11 anstrengenden Rundenspielen gehen unsere herzlichen Glückwünsche an:

Lilli Eise (TTBW, ESV Weil), die das Bundesranglistenfinale ohne Niederlage gewinnt. Zweite wird Julia Kaim (TTBW, TTC Bietigheim-Bissingen) mit 2 Niederlagen gefolgt von Amelie Rochteau (TTVN, TTK Großburgwedel) dank des besseren Satzverhältnisses gegenüber Caroline Hajok.

Gerrit Engemann (WTTV, DJK Germania Kamen), der trotz zweier Niederlagen das Bundesranglistenfinale vor den Punktgleichen Marcus Hilker (BeTTV, Füchse Berlin Reinickendorf) und Nils Hohmeier gewinnt.

Nina Mittelham (WTTV, TuS Bad Driburg), die nach 11 Spielen mit einer Niederlage vor den Punktgleichen Chantal Mantz (SV DJK Kolbermoor) und Yuan Wan (TTBW, TB Wilferdingen e.V.) siegreich ist.

Kilian Ort (ByTTV, TSV Bad Königshofen), der am Ende mit einer Niederlage Erster vor Marc Rode (HeTTV, SV Vikt. Preußen) und Florian Schreiner (ByTTV, SC Fürstenfeldbruck) wird.

 

Höchstleistungen bei den jungen Tischtennis-Cracks

Nassau – „Höchstleistungen, Spannung und Stimmung“, so umschrieb die Vizepräsidentin des Tischtennisverbandes Rheinland, Anja Becker, das Top 12-Bundesranglistenfinale der Schüler und Jugend in Nassau. Gemeinsam mit Volker Kötz, dem TTVR-Beauftragten Einzelsport, meisterte sie die Turnierleitung. Die Veranstaltung stand unter der Leitung des DTTB-Beauftragten Einzelsport Jugend, Wolfgang Mark. Oberschiedsrichter Jörg Baumgart hatte wenig Mühe mit der fairen Spielweise.
Zwei Titel gingen nach Bayern, jeweils einer zum Westdeutschen Tischtennisverband und einer nach Baden-Württemberg: bei dem Top-12 Bundesranglistenfinale der Schüler und der Jugend in Nassau wurde hervorragender Tischtennissport geboten.
Bei optimalen Bedingungen konnten die Nachwuchs-Cracks im Nassauer Schulsportzentrum ihre Besten ermitteln. „Auch mit der Raumtemperatur gab es keinerlei Probleme“, lobte Erwin Gabel, der mit dem TV B Nassau für die Durchführung verantwortlich war, die Kreisverwaltung. „Nach der Klage in der letzten Woche wurde sofort gehandelt – die Bedingungen waren für alle Spielerinnen und Spieler hervorragend.“


Dabei war es nicht immer einfach alle Anforderungen der jungen Stars zu erfüllen. Doch Gabel und sein Team erfüllten alle Aufgaben hervorragend.
Nicht vertreten bei dem Bundesranglistenfinale der Jugend und Schüler waren Spielerinnen und Spieler aus dem Tischtennisverband Rheinland.


Stärkster Verband war der Tischtennisverband Baden-Württemberg, der 14 Spielerinnen und Spieler, darunter sechs Schülerinnen, stellte. Ebenfalls starke Kader kamen aus Hessen, Niedersachsen und Westdeutschland (jeweils 8 Teilnehmer) und Bayern (6 Teilnehmer). Weiter vertreten waren die Landesverbände Berlin (2 Teilnehmer), Thüringen und Schleswig-Holstein (je ein Teilnehmer).
Für die jungen Teilnehmer gab es ein hartes Programm: im Turnier „Jeder gegen Jeden“ gab es für jeden der Teilnehmer an den beiden Tagen elf Spiele.
Bei den Jungen konnte sich am Ende Kilian Ort (TSV Bad Königshofen – Bayern) durchsetzen, der in der letzten Runde gegen den „härtesten Brocken“ Liang Qui (TTC Frickenhausen – Baden-Württemberg) antreten musste. Am Ende stand Ort, mit einer Niederlage bei zehn Siegen, ganz oben auf dem Treppchen. Marc Rode, SV Viktoria Preußen Frankfurt – Hessen) der in dieser Saison mit seinem Team in der Regionalliga den TV B Nassau besiegt hatte, kam auf Platz zwei vor Florian Schreiner (SC Fürstenfeldbruck – Bayern).
Ebenfalls eine Niederlage hatte am Ende die Siegerin bei den Mädchen auf dem Konto: Nina Mittelham (TuS Bad Driburg – Westdeutscher Tischtennis Verband) wurde Erste vor den ebenfalls mit einer Niederlage belasteten Chantal Mantz (SV DJK Kolbermoor) und Yuan Wan (TB Wilferdingen – Baden-Württemberg).
Zwei Niederlagen leistete sich auch der Sieger bei den Schülern, Gerrit Engemann (DJK Kamen – Westdeutscher Tischtennisverband). Auch die Niederlage im letzten Spiel reichte noch zum Sieg. Er setzte sich mit dem besseren Satzverhältnis gegen die punktgleichen Marcus Hilker (Füchse Berlin Reinickendorf – Berliner Tischtennisverband) und Nils Hohmeier (TuS Celle – Tischtennisverband Niedersachsen) durch.
Klarste Siegerin war Lilli Eise (ESV Weil – Baden-Württemberg), die als Einzige an diesem Wochenende in Nassau ungeschlagen blieb. Allerdings gab es ein Endspiel. Gegen die mit einer Niederlage belasteten Julia Kaim (TTC Bietigheim-Bissingen) musste sie in der letzten Runde den Turniersieg ausspielen. Bei einer Niederlage wäre Kaim Siegerin geworden. Doch Lilli Eise setzte sich durch, holte den Titel und verwies Kaim auf Platz zwei. Dritte wurde Amelie Rochteau (TTK Großwedel – Niedersachsen), dank des besseren Satzverhältnisses gegenüber Caroline Hajok (RSV Braunschweig – TTV Niedersachsen).


Alle vier Siegerinnen und Sieger gehören dem C-Kader bzw. dem D/C-Kader des DTTV an.
„Nicht nur in der Mädchen- und Jungenklasse, sondern schon bei den Schülerinnen und Schülern war zu erkennen, dass die Heim-, Verbands- und Kadertrainer im technischen und konditionellen Bereich gute Arbeit geleistet haben. Das Auftreten der jungen Athleten war gewohnt vorbildhaft und machte den Zuschauern sicherlich sehr viel Spaß. Auch unser Schirmherr, Landrat Günter Kern, war beeindruckt“, zog TV B Vorsitzender Erwin Gabel seine Bilanz „Mit der Veranstaltung war für uns alle sehr viel Arbeit verbunden, aber es hat sich gelohnt für das Team des TV B Nassau. Wir haben Grund uns bei allen Beteiligten zu bedanken.“
Carina Metternich, Jugendsekretärin des Deutschen Tischtennis Verbandes, war ebenfalls des Lobes voll für die Verantwortlichen dieser Veranstaltung: „Wie erwartet verlief die zweitägige Veranstaltung unter der Fittichen des turniererfahrenen Ausrichters TVB Nassau und der bewährten Führung von Erwin Gabel reibungslos.“


Jürgen Linkenbach



 

 

 


Marco Golla (ASV Grünwettersbach)

Zeitraum